Lexikon der Flugzeuge

- Modelle, Technik, Daten, Fakten -

Ihre Meinung, Ihre Fragen

Chance Vought F4U-4 “Corsair”: schweres Jagdflugzeug mit einem Propeller von 4 Meter Durchmesser

Chance Vought F4U-4 Corsair: schweres Jagdflugzeug mit einem Propeller von 4 Meter Durchmesser

Die Corsair wurde von der US-Navy vor allem auf Flugzeugträgern eingesetzt. Um den beengten Platzverhältnissen auf den Carriern Rechnung zu tragen, sind ihre Tragflächen hydraulisch hochklappbar (s.u.). Insgesamt schossen Corsairs im Zweiten Weltkrieg 2.140 gegnerische Flugzeuge ab, bei 189 eigenen Verlusten. Sogar im Koreakrieg wurde das Flugzeug noch eingesetzt – wo es einem Corsair-Piloten gelang, einen russischen Jet abzuschießen.

Markant sind die Knickflügel des Flugzeugs, die deshalb erforderlich wurden, weil der riesige Propeller ansonsten bei der Landung auf der Landepiste aufsetzen würde. Zwar hätte man sich unter Beibehaltung des Propellerdurchmessers alternativ für ein längeres Fahrwerk entscheiden können, dieses hätte aber wegen des großen Radabstandes zwischen Flügelfläche und Fahrbahn sehr massiv und somit schwer ausfallen müssen, um nicht abzuknicken.

Die Maschine ist mit einem 18 Zylinder-Doppelstern-Motor der Firma Pratt & Whitney R 2800 CB-3 ausgestattet, der 2.100 PS aus 46 Litern Hubraum leistet. Der Ölinhalt im Motor beträgt 95 Liter. Pro Flugstunde verbraucht sie annähernd 40 Wartungsstunden. Der Treibstoffverbrauch beträgt im Jahresmittel 400 Liter pro Stunde, beim Start sogar das Dreifache. Aber das Beste ist der Sound dieses Motors !!

Die Restaurierung nahm viel Zeit und Arbeit in Anspruch. Die Instrumentierung des Flugzeuges konnte glücklicherweise weitgehend original erhalten werden, neu sind lediglich moderne Navigationsinstrumente (ILS, DME, GPS). Der zweite Sitz wurde nachträglich eingebaut.

Das Flugzeug ist voll kunstflugtauglich, wird aber aufgrund seines Alters nur schonend geflogen. Wobei: 4,5 G in steileren Kurven sind trotz aller Schonung keine Seltenheit.

Auch die Höchstgeschwindigkeit von 750 km/h wird nur selten erreicht, um den Verschleiß des Motors möglichst gering zu halten.

Geschichte dieser Maschine:  (Quelle: www.flyingbulls.com)

Die bei den Flying Bulls geflogene Corsair hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Sie wurde als eines von insgesamt rund 12.500 gebauten Exemplaren im Jahr 1945 an die US-Navy ausgeliefert, kam jedoch nicht mehr zum Kriegseinsatz. Einige Jahre später verschlug es sie nach Honduras in Mittelamerika. Dort war sie bis 1965 in Betrieb und wurde dann von einem texanischen Millionär gekauft, der sie in die USA zu einer ersten Grundüberholung brachte. In den folgenden Jahren flog der Besitzer die Maschine nur selten. 1990 verkaufte er sie an Sigi Angerer, dem späteren Chefpiloten der Flying Bulls, der damals aus reinem Interesse auf der Suche nach guten Oldtimern war – und den Millionär mit viel Fingerspitzengefühl und Geduld zu einem Deal mit annehmbaren Bedingungen bringen konnte. Angerer schaffte die Corsair teils per Schiff, teils selbst fliegend nach Österreich und erreichte hier eine Zulassung für das Flugzeug

Sie ist eine der großen Attraktionen des Hangar-7 auf dem Salzburg Airport. Auch auf Airshows, wie der ILA 2004, ist ihr Erscheinen ein absoluter Höhepunkt.

Chance Vought F4U-4 “Corsair”: schweres Jagdflugzeug mit Propeller von 4 Meter Durchmesser

Technische Daten:  

Cockpit
mit Details Klappflügel
in Aktion Andere Consair
(Duxford 2006)

Typ

Jagdflugzeug

Hersteller

Chance Vought USA

Registration

OE-EAS

Besatzung

1

Erstflug

1940 (hier: 1945)

Ursprungsland

USA

Triebwerk

.

Anzahl

1

Typ

18-Zylinder-Doppelsternmotor

Hersteller / Muster

Pratt & Whitney / R-2800- CB-3p

Leistung

2.100 HP

Hubraum

46 Liter

Verbrauch

400 Liter pro Stunde

Flugleistung

.

max. Geschwindigkeit

750 km/h

Marschgeschwindigkeit

430 km/h

Steigrate

19,7 m/s

Dienstgipfelhöhe

ca. 12.500 m

Reichweite

ca. 1.500 km

Massen

.

Leermasse

ca. 4.000 kg

maximale Startmasse

4 900 kg

Abmessungen

.

Spannweite

12,50 m

Länge

10,20 m

Höhe

3,20 m

Flügelfläche

29,17 m²

Propeller

4-Blatt

Propeller-Durchmesser

4,00 Meter !!

Bewaffnung

6 x 12,7-mm

.

Maschinengewehre

.

in den Flächen u.a.

Chance Vought F4U-4 Corsair: schweres Jagdflugzeug der USA

Entstehungsgeschichte der Maschine:

Die Chance-Vought F4U "Corsair" war ein bedeutendes Jagdflugzeug des zweiten Weltkriegs. Es war zum Einsatz auf Flugzeugträgern geeignet, und wurde auf dem Kriegsschauplatz im Pazifik vom US Marine Corps und später auch der US Navy eingesetzt. Unter dem Rumpf konnte die F4U bis zu drei Bomben oder einen Torpedo tragen, zusätzlich waren bis zu 8 Raketen unter den Flügeln möglich.

Der Gedanke, der der F4U zu Grunde lag, war minimaler Luftwiderstand und maximale Geschwindigkeit. Dazu wurde der stärkste verfügbare Motor, der 18-Zylinder R-2800 von Pratt&Whitney in den kleinstmöglichen Rumpf eingebaut. Um die Kraft des Motors auch in Geschwindigkeit umsetzen zu können, war ein grosser Propeller notwendig; dieser hatte jedoch einen Durchmesser von 4 Metern und ließ für ein konventionelles Fahrwerk zu wenig Spielraum. Also griffen die Konstrukteure zu einem Trick, durch den die F4U ihr charakteristisches Aussehen bekam, und versahen die Maschine mit einem nach unten weisenden und dann in die Horizontale abknickenden Flügel.

Der Erstflug der XF4U-1 fand am 29. Mai 1940 statt. Für die Serienproduktion bekam die F4U noch selbstversiegelnde Treibstofftanks und anstelle des R-2800 wurde der R-2800-8 verbaut, der eine um 200 Ps gesteigerte Leistung aufwies.

Die Maschinen vom Typ F4U-1 mit 2000 Ps waren mit ca. 670 km/h Höchstgeschwindigkeit und ihren sechs 12,7 mm Maschinengewehren bei den Japanern gefürchtet. Wegen ihres im Anflug typisch pfeifenden Fluggeräusches, das die Kühler verursachten, wurden sie als 'der pfeifende Tod' (Whistling Death) bezeichnet. Es folgte die etwas längere F4U-4 mit 2130 Ps.

Der Einsatz auf Flugzeugträgern wurde zu Anfang allerdings verworfen, da auf Grund des ausladenden Motors der Pilot eine 4 Meter lange Motorhaube vor sich hatte, die die Sicht nach vorn beim Landeanflug stark einschränkte. Erst nach einer Erhöhung von Pilotensitz und Haube um 16 cm wurde die F4U auch bei der US Navy auf Trägern eingeführt. Doch nach wie vor war es nicht ungefährlich, die F4U auf einem Flugzeugträger zu nutzen. Der Motor entwickelte beim Start ein derart hohes Drehmoment, dass das Flugzeug stark zur Seite zog, was vielen unerfahrenen Piloten zum Verhängnis wurde.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Maschine weiter entwickelt – zwischen 1947 und 1948 folgte die F4U-5 als Jäger und die F4U-5N als Nachtjäger mit Radargerät. Während die F4U-5 als Jagdbomber zum Einsatz kam übernahmen die F4U-5N die nächtlichen Angriffe gegen Nachschublinien. Eine kleine Zahl von F4U-5P mit Kameras wurde zur Aufklärung eingesetzt. Da die US.Marines in Korea dringend ein Erdkampfflugzeug brauchten entwicklete Vought die F4U-6. Diese spezielle Version hatte eine verstärkte und erweiterte Panzerung erhalten und konnte nun an insgesamt 13 Außenlaststationen unterschiedliche Waffen ins Zielgebiet tragen.

Als letzter Kunde orderte Frankreich später noch trägergestützte Mehrzweckflugzeuge des Typs F4U-7 mit 2330 Ps, welche bis Ende 1952 gebaut wurden. Nach der Ausmusterung durch die USA und Frankreich wurden zahlreiche Maschinen von kleineren Luftwaffen erworben. Unter anderem wurde die F4U noch 1969 im Krieg zwischen Honduras und El Salvador auf beiden Seiten eingesetzt.

Die F4U-1 Corsair wurde bei Goodyear (als FG-1) und Brewster (als F3A-1) in Lizenz gefertigt.

Chance Vought F4U-4 Corsair
Chance Vought F4U-4 "Corsair"

Chance Vought F4U-4 “Corsair”: Cockpit des Jagdflugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg     

Chance Vought F4U-4 “Corsair”: Cockpit des Jagdflugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg

rechte Cockpitseite:

Chance Vought F4U-4 Corsair: Cockpit des Jagdflugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg

linke Cockpitseite: System zur Bedienung der Klappflügel

Chance Vought Corsair: Cockpit des Jagdflugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg
Chance Vought F4U-4 Corsair: schweres Jagdflugzeug der USA
Chance Vought F4U-4 Corsair

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading