Ihre Meinung, Ihre Fragen

Verkehrsflugzeuge
vom Flugplatz Tegel

- Passagierflugzeuge und Frachtflugzeuge -

Airbus A300-600: hier kamen erstmals kerosinsparende "Wingtip" an den Enden der Tragflächen zum Einsatz

Airbus A 300-600: hier kamen erstmals kerosinsparende "Wingtip" an den Enden der Tragflächen zum Einsatz

Der Airbus A300-600 ist ein für Kurz- und Mittelstrecken konzipiertes Flugzeug. Er war das erste Großraumflugzeug mit zwei Triebwerken, was einen kostengünstigen und zugleich ertragreichen Betrieb erlaubt. Bei der A300-600 kamen erstmals kerosinsparende "Wingtip" an den Enden der Tragflächen zum Einsatz. Die A300-600 R besitzt eine höhere Reichweite. Anzahl bei der Lufthansa: 12 (Stand: 2010)

Airbus A300-600: hier kamen erstmals kerosinsparende "Wingtip" an den Enden der Tragflächen zum Einsatz

Technische Daten: A 300-600

2Button2

Flugzeugname

A300-600

Spannweite

44,84 m

Länge

54,08 m

Höhe

16,53 m

Rumpfdurchmesser

5,64 m

Kabinenlänge

40,70 m

Max. Kabinenbreite

5,28 m

Max. Kabinenhöhe

2,54 m

Flügelfläche

260 m²

Flügelpfeilung

28 Grad

Flächenbelastung

656 kg/m²

Fahrwerk (Spur)

9,60 m

Fahrwerk (Radstand)

18,62 m

Max. Tankkapazität

62.000 Liter

Max. Rollgewicht

ca. 166.000 kg

Max. Startgewicht

ca. 165.000 kg

Max. Landegewicht

ca. 138.000 kg

Leergewicht

79.000 kg

Höchstgeschwindigkeit

0.82 Mach

Max. Reisegeschwindigkeit

865 km/h

Wirtschaftl. Geschwindigk.

846km/h in 40.000 ft)

Landegeschwindigkeit

250 km/h

Startrollstrecke

2.316 m

Landerollstrecke

1.524 m

Max. Flughöhe

ca. 12.200 m

Max. Reichweite

7.686 km bei 267 Pass.

Passagiere

167 (6 /Reihe, 96 cm)

Passagiere

247 (8 /Reihe, 86 cm)

Max. Passagiere

375 bei 1 Klasse

Frachtvolumen

147 m³

Besatzung

2 bis 10

mögliche Triebwerke

.

  Triebwerke

GE CF6-80C2A1 (a)

  Triebwerke

GE CF6-80C2A5 (b)

  Triebwerke

PW4156 (c)

  Triebwerke

PW4158 (d)

  Triebwerke

RB211-524D4A (e)

Triebwerksanzahl

2

Schubkraft

24.040 kp (e)

Schubkraft

25.401 kp (c)

Schubkraft

26.308 kp (d)

Schubkraft

26.762 kp (a)

Schubkraft

27.896 kp (b)

Verbrauch

6.800 l/h

Airbus A 300-600: hier kamen erstmals kerosinsparende "Wingtip" an den Enden der Tragflächen zum Einsatz

Bauweise des Airbus A 300:

  • Rumpf: Ganzmetall-Halbschalenbauweise mit rundem Querschnitt; Hauptwerkstoff Aluminium, bei hochbeanspruchten Teilen Stahl oder Titan, bei weniger beanspruchten Teilen GFK oder Wabenbauteile;
  • Tragfläche: freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise; zwei Kastenholme, dritter Holm im Mittelteil; Vorflügel und Fowler-Klappen; außen Querruder für niedrige, innen für hohe Geschwindigkeiten, thermische Enteisung
  • Leitwerk: freitragende, gepfeilte Normalbauweise in Ganzmetall
  • Fahrwerk: hydraulisch, Bugfahrwerk mit Zwillingsrädern, zwei Hauptfahrwerke mit je vier Rädern; hydraulische Scheibenbremsen mit ABS

Versionen des A 300: Bisher 2001 wurden ca. 520 Maschinen bestellt und 490 ausgeliefert

  • -600: 2-Mann-Cockpit, nach hinten verlegtes Druckschott, Kohlefaserbremsen, 36        gebaut
  • -600F: Frachter mit vorderer Frachttür und verstärktem Fußboden, 125 gebaut
  • -600R: größere Reichweite, Wingtips, 164 gebaut (7/2001)
  • -600RC: Convertible mit vorderer Frachttür und verstärktem Fußboden, 4 gebaut
  • -600ST Beluga: 5 gebaut (7/2001)
  • B1: 2 gebaut
  • B2K: Krüger-Vorflügelklappen
  • B2K-200: Krüger-Vorflügelklappen
  • B4-100: Langstreckenversion mit größeren Tanks, höhere Gewichte
  • B4-120:
  • B4-200: noch höhere Gewichte
  • B4-200FF: 2-Mann-Cockpit
  • C4: umrüstbare Frachtversion
  • Zero-G: von Novespace, Sogerma und CNES (französische Raumfahrtagentur) für Astronautentraining umgebaut (fliegt Parabel zur Schwerelosigkeit)

Geschichte des Airbus A 300:

Im Jahre 1967 hatten Frankreich, Großbritannien und die BRD beschlossen, gemeinsam das Großraum-Verkehrsflugzeug A300 zu entwickeln. Nachdem die britische Regierung ihre Beteiligung gekündigt hatte, blieb die Firma Hawker Siddeley als Unterauftragnehmer für die Flügelentwicklung beteiligt. Ende 1970 schloß sich die niederländische Regierung, ein Jahr später die spanische Regierung dem Projekt an. Die Triebwerke liefert General Electric (USA).

Im September 1969 begann der ersten A300, als A300 B-1 bezeichnet. Die beiden Prototypen flogen erstmals am 28. Oktober 1972 und am 5. Februar 1973. Beide Flugzeuge haben je 303 Sitzplätze, eine Länge von 50.97m und 22226kp-Triebwerke (218000N).

Die sechs nächsten Airbus-Muster stellen die Reihe A300 B-2 der Air-France dar (Erstflüge der beiden ersten: 28. Juni und 20. Nov. 1973). Am 23. Mai 1974 nahm die A300 B-2 mit 26 Plätzen der 1. und 225 Plätzen der Touristenklasse auf der Strecke Paris-London den Luftverkehr auf. Gegenüber der B-1 wurde der Rumpf auf fünf Spants verlängert und die Sitzplatzkapazität vergrößert. Der neunte Airbus ist das erste Flugzeug der Langstreckenserie A300 B-4.     

Airbus A300-600: hier kamen erstmals kerosinsparende "Wingtip" an den Enden der Tragflächen zum Einsatz

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading

 

 

Rocoptershop.de - Quadrocopter, Drohne und mehr...