Bilder

Dayton Air Show

(Ohio / USA)

Das zweimotorige Flugzeug Grumman E-2 A Hawkeye dient zur Frühwarnung oder Leitung von Abfangjägern (AEW = Airborne Early Warning). Die Spürgeräte empfangen die Signale durch ein über dem Rumpf angebrachtes, tellerförmiges Rotodrom, welches sich im Flug 6x in der Minute dreht. Hersteller des Militärflugzeugs war die US-Firma Grumman Aircraft Engineering Corporation, später Grumman Aerospace Corporation und heute Northrop Grumman Corporation. Der Erstflug fand im Oktober 1960 statt, die Indienststellung begann 1964. Während der Produktionszeit bis 2009 wurden über 200 Flugzeuge dieses Typs gefertigt.

Die Grumman E-2 Hawkeye ist für den Allwettereinsatz von Flugzeugträgern oder vom Festland aus bestimmt. Dank ihrer faltbaren Flügel kann die Maschine auf Trägerschiffen sowohl in den Flugzeugdecks, wie in den Fahrstühlen untergebracht werden. Sie ist für den Katapultstart vorbereitet und mit Landefanghaken ausgerüstet. Die Maschine soll vor allem Frachten zwischen Trägerschiffen oder zwischen Schiffen und Landeplätzen transportieren. Sie kann aber auch etwa 40 voll ausgerüstete Soldaten oder 20 Tragen sowie 4 Mann Sanitätspersonal befördern.

Konstruktiv ist die E-2 ein Hochdecker mit einem rotierenden Radar-Dom von 7,32 m Durchmesser auf dem Rumpfrücken, in dem Antennenelemente untergebracht sind. Die komplizierten Strömungsverhältnisse um den Dom machen eine mehrteilige Heckflosse notwendig. Zur Ausrüstung der Hawkeye gehören digitale Datenlinks, mit denen die Luftlage von den 3 Systemoffizieren an Bord in Echtzeit an den Verband weitergegeben wird. Markant ist der Lufteinlauf für den Kühler der klimatisierten Kabine, der gut sichtbar am Rumpf vor dem Flügel angebracht ist. An den trapezförmigen Flügeln sind zwei Allison Propellertriebwerke mit 8-blättrigen Propellern von Hamilton angebracht.

Ab 1965 wurden Maschinen dieses Typs gegen Vietnam erstmals eingesetzt.

Technische Kurzbeschreibung:

vergleiche >>

  • Rumpf: Ganzmetall-Halbschalenbauweise; eine Tür backbords.
  • Tragwerk: freitragender Hochdecker in Ganzmetallbauweise - Außenflügel nach hinten klappbar; Fowler-Klappen; pneumatische Enteisung.
  • Leitwerk: freitragende Ganzmetellbauweise; V-Stellung des Höhenleitwerks; vier Seitenleltwerke; pneumatische Enteisung.
  • Fahrwerk: einziehbar; an der Bugstrebe Zwillingsräder; ölpneumatische Dämpfung; hydraulische Bremsen; hydraulisch ausfahrbarer Hecksporn; Fanghaken.

Technische Daten:

Besatzung 5 (2 Piloten und 3Systemoffiziere)
Hauptfunktion: Luftgestützte Frühwarnung, Kommando und Kontrolle
Länge: 17,6 m
Spannweite: 24,56 m (8,94 m angeklappt)
Höhe: 5,58 m
Flügelfläche: 65,03 m²
Tankkapazität: 6.900 Liter
Leergewicht: 18.365 kg (E-2D)
Maximales Startgewicht: 23.850 kg bis 26.080 kg (E-2D)
Marschgeschwindigkeit: 480 km/h (Langstrecke)
Max. Reisegeschwindigkeit: 600 km/h
Höchstgeschwindigkeit: bis 625 km/h (E-2D)
Steigzeit auf 9.390 m: 33,5 min
Dienstgipfelhöhe: ca. 11.200 m (E-2D)
Überführungsreichweite: bis 2.855 km (E-2D)
Maximale Einsatzdauer: 6 Stunden und 15 Minuten
Landerollstrecke: 440 m
Bewaffnung: Keine
Antrieb: 2 x Allison
Typ T-56-A427
Art Turboprop-Triebwerke
Leistung je 3800 kW
Propeller 8-Blat (Hamilton)