Bilder

Flugzeuge imRoyal Air Force MuseumLondon

- Das Museum der Royal Air Force im Bezirk Hendon -

Die Supermarine Stranraer war der letzte Vertreter einer langen Kette klassischer Doppeldecker-Flugboote von Supermarine. Das Muster hieß anfangs Southampton Mk V, obwohl es bis auf die Grundauslegung kaum etwas mit den früheren Southampton gemein hatte. Im August 1935 folgte die Umbenennung in “Stranraer”.

Die Stranraer hatte ihren Erstflug im Juli 1934. Für die Serienfertigung griff man auf zwei Bristol Pegasus X-Triebwerke mit je 920 Ps und Dreiblatt-Holzpropeller zurück. Die Struktur bestand größtenteils aus Duraluminium, die Rumpfhülle aus Blech und die Tragflächen waren mit Gewebe bespannt. Im Heck war ein Waffen-Drehturm eingebaut.

Im März 1939 lief die Produktion in Großbritannien aus, die kanadische Lizenzfertigung von 40 ähnlichen Flugbooten dauerte bis 1941.

Die Royal Air Force beschaffte 23 Flugzeuge, die ab Dezember 1935 der Truppe zugeführt wurden. Bei der Royal Air Force flogen vier Staffeln die Stranraer. Sie dienten hauptsächlich zur U-Boot-Bekämpfung und zur Eskortierung für Schiffskonvois. In 1941 zog die Royal Air Force die Stranraer von der Front ab und sie dienten noch für Trainingszwecke bis etwa Oktober 1942. Danach wurden die Maschinen dort durch die Typen Saro Lerwick und Short Sunderland ersetzt.

Die RCAF Kanadas verwendete die Flugboote während des ganzen Krieges (1938 - 1945). Nach dem Krieg gingen 14 Stranraer als zivile Maschinen an die Queen Charlotte Airlines in British Columbia, Kanada. Die zivilen Maschinen hatten die Motore “Wright Cyclone GR 1820” mit 2 mal 1200 hp Leistung.

Das weltweit einzige noch existierende Exemplar des Flugbootes Supermarine "Stranraer" befindet sich im Royal Air Force-Museum in London.

Technische Daten:

Länge 16,6 m
Flügelspannweite 25,9 m oben - 22,9 m unten
Tragflügelfläche 135 m²
Höhe 6,6 m
Antrieb 2 x Bristol Pegasus X
Leistung je 920 PS (685 kW)
Höchstgeschwindigkeit 26 km/h in 1.520 m Höhe
Reichweite 1.600 km
Besatzung 6 bis 7 Mann
Dienstgipfelhöhe 5.650 m
Leergewicht 5.100 kg
Fluggewicht 8.870 kg
Bewaffnung 3 x 7,7 mm Lewis-MGs
. 490 kg Bomben max.