Bilder

Flugzeuge imRoyal Air Force MuseumLondon

- Das Museum der Royal Air Force im Bezirk Hendon -

Technische Daten:

Blériot XI -2 (betr.: Original)

Besatzung 1
Motor 1 x Kolben-Umlaufmotor
Leistung ca. 25 PS
Geschwindigkeit max. ca. 90 km/h
Reisegeschwindigkeit ca. 75 km/h
Reichweite ca. 170 km
Spannweite 8,90 m
Länge 7,80 m
Höhe 2,60 m
Tragflügelfläche 14 m²
Leergewicht ca. 260 kg
Zuladung 100 Kg
Startgewicht ca. 360 kg
Einsatzdauer 3,5 Std.

1909 hat sich der französische Ingenieur und Konstrukteur Louis Bleriot seinem Platz in den Geschichtsbüchern gesichert. Am 25 Juli 1909 überflog er als erster mit einem Flugzeug den Ärmelkanal vom les Baragues bei Calais nach Dover. Der damals 35- jährige Mann erhielt den von der Daily Mail ausgeschriebenen Preis von 1000 Englischen Pfund für den ersten Flug über den Ärmelkanal. Was heute fast als Kleinigkeit erscheint, war damals ein gewaltiges Ereignis.

1908 wurde von Louis Blériot sein erfolgreichstes Modell, die Blériot XI, entworfen. Zuvor hatte der ehrgeizige fanzösische Luftfahrt-Pionier fast ein ganzes Jahrzehnt sein gesamtes Vermögen in die Entwicklung eines einsatzfähigen Flugzeuges investiert. Im Jahre 1909 ersetzte er den 23 PS Motor durch einen 25 PS Motor und stellte am 26. Juni 1909 einen europäischen Flugdauerrekord von 36 Minuten und 55 Sekunden auf. Einen Monat später gelang ihm der Flug über den Ärmelkanal und er wurde berühmt.

Die Folge dieses Überfluges ware eine große Nachfrage nach seinen Flugzeugen. Ende 1913 hatte Blériot bereits 800 Maschinen ausgeliefert. Hinzu kamen zahlreiche Lizenzbauten in Italien und Großbritannien (Humber-Company). Allerdings hatte Blériot, vom Hause aus Automobilfabrikant, das Geld dringend nötig. Seine vielen aufwendigen Experimente, seine zahlreichen Flugzeugkonstruktionen und seine Unfälle hatten ihn an den Rand des Konkurses geführt.

Zu Anfang des Krieges wurde die Blériot sogar als Aufklärungs- oder Artilleriebeobachtungsflugzeug kurzfristig eingesetzt, weil sie dem Beobachter eine gutes Sichtfeld bot. 1915 wurden aber die Blériot XI vom Frontdienst abgezogen und dienten nur noch als Schulungsflugzeuge.

Bleriot starb am 1. August 1936 im Alter von 64 Jahren.