Bilder

- Flugzeugmuseum der britischen Luftwaffe in der Mitte Englands -

Dieser spezielle Jaguar war das Ergebnis einer anglo-französische Zusammenarbeit zur Entwicklung eines Zukunftweisenden Ausbildungs- und Trainingsflugzeuges bei der Royal Air Force im Jahr 1973.

Die Maschine mit der Kennung XX765 wurde von der Royal Air Force zum Nachweis der Machbarkeit eines Steuerungssystems namens ”Active Control Technology” (ACT) in Auftrag gegeben. In dem Flugzeug wurden die normalen Kontollfunktionen durch ein neuartiges “Fly-be-Wire”-Systen (FBW), dass von 4 unabhängig von einander arbeitenden Computern gesteuert wurde, ersetzt.

Das Flugzeug wurde weiter durch den Einbau größerer Flügel und einer anderen Gewichtverteilung modifiziert, damit die Wendigkeit stieg. Ferner wurden schmalere aber effizientere Triebwerke verwendet, so dass das Gesamtgewicht um etwa 15 % gesenkt werden konnte.

Die Flugstudien beganne 1981. Testpiloten waren von der Kontrolle und der schnelleren Reaktion der Steuerbewegungen beeindruckt. Die aerodynamische Instabilität der Flugzeuge verbessert die Manövrierfähigkeit, wobei die computergesteuerten Befehle die instabile Konfiguration korregierten.

Das FBW Jaguar-Programm endete im September 1984 nach 96 Flügen. Die gewonnenen Informationen wurden bei der Entwicklung des Eurofighters Typhoon genutzt.

Das Flugzeug wurde 1996 in das Royal Air Force-Museum Cosford gebracht und 1999 von British Aerospace mit seinem ursprünglichen Farbabstrich versehen.

Technische Daten:

Besatzung 1 Pilot
Antrieb 2 x Rolls-Royce Adour Mk 102
Art Turbofan
Geschwindigkeit 1.593 km/h in 10.973 m
Spannweite 8,7 m
Länge 16,8 m
Gewicht 15.422 kg max.
Bewaffnung keine