Bilder

Berlin Air Show

ILA 2010 + ILA 2012 + ILA 2014 + 2016

Internationale Luftfahrtausstellung

Der Hubschrauber Sea Lynx Mk.88 ist einer der Hauptsensoren der Fregatten. Ausrüstung und Bewaffnung des Hubschraubers sind auf U-Bootjagd ausgelegt. Zu den Nebenaufgaben zählen der Transport und der SAR-Dienst innerhalb eines Schiffverbandes.

Der Bordhubschrauber SEA LYNX MK 88 A ist bei der Marine seit 1981 im Dienst. Er ist einer der Hauptsensoren der Fregatten der BREMEN-, BRANDENBURG- und SACHSEN-Klasse auf denen jeweils 2 Hubschrauber und 18 Mann fliegendes und technisches Personal den sogenannten "Hauptabschnitt 500" bilden.

Ausrüstung und Bewaffnung des Hubschraubers sind auf seine Hauptrolle, der U-Bootjagd, ausgelegt. In dieser Rolle dient der Hubschrauber als verlängerter Arm des Schiffes, dessen Fähigkeiten er wesentlich um seine eigene Reichweite, seine Geschwindigkeit und Flexibilität erhöht. Der SEA LYNX ist ausgerüstet mit einem tiefenvariablen Sonar für aktive und passive Ortung, sowie mit zwei Torpedos zur schwerpunktmäßigen Bekämpfung gegnerischer U-Boote. Zu den Nebenaufgaben zählen der Transport und der SAR-Dienst innerhalb eines Schiffverbandes.

Der Lynx wurde von der englischen Firma Westland Aircraft (heute AgustaWestland) konstruiert. Die Bauserien Mk.2 und Mk.4 für die französischen Streitkräfte wurden gemeinsam mit der französischen Firma Aerospatiale produziert. Der Erstflug fand am 21. März 1971 statt, die ersten Maschinen wurden 1977 bei der British Army in Dienst gestellt. Seit 1982 war die Westland Lynx bei sämtlichen militärischen Konflikten Großbritanniens im Einsatz.

Technische Daten:

Hersteller: GKN Westland Helicopters Ltd
Besatzung 2 + 1
Antrieb: 2 x Rolls-Royce Gem
Leistung 2.200 PS
Abmessungen: .
Rumpflänge 13,33 m
Länge über Rotore 15,24 m
Rotordurchmesser 12,80 m
Heckrotordurchmesser 2,36 m
Höhe 3,67 m
Breite incl. Fahrwerk 2,94 m
Rotorkreisfläche 128,7 m²
Kabinenlänge 2,05 m
Kabinenbreite 1,78 m
Kabinenhöhe 1,42 m
Kabinenvolumen 5,2 m³
Massen: .
Leermasse 3.290 kg mit Radar und Sonar
max. Außenlast 1.360 kg
max. Kraftstoff 786 kg
max. Startmasse 5.330 kg
Flugleistungen: .
max. Reisegeschwindigkeit 255 km/h (norm: 230 Km/h)
Steigrate 10,1 m/s
Reichweite 530 km
Patrouillenzeit 2:20 Stunden vom Schiff
. (28 km vom Schiff entfernt)
Überwachungsmission 3:50 Stunden
. (140 km vom Schiff entfernt)
Reichweite ca. 590 km
Überführungsreichweite ca 1.045 km
. .

Triebwerk GEM - MK 1017:

Gewicht ca. 187 kg
Leistung ca. 1.200 PS / 882 KW
Verdichter Zweiwellig - 4-stufiger ND-Axialverdichter
- 1-stufiger HD-Radialverdichter
(Nh: 43.099/min)
Arbeitsturbine 2-stufig Axialströmung (Nf: 27.085)
Luftdurchsatz 3,4 kg/s
Gesamtdruckverhältnis 12 : 1
Brennkammer Einfache ringförmige Gegenstrom-Brennkammer
mit 17 Kraftstoffverdampfer- und 4 Anlass-Kraftstoffdüsen
Untersetzungsgetriebe Untersetzungsverhältnis 4,5 : 1, (Nos: 6019/min)
Doppelschrägverzahntes Planetengetriebe
Ölanlage Heißtank, Trockensumpf,
Druckumlaufschmierung mit 3 Rückölförderelementen
Fassungsvermögen Ölanlage 7,39 Liter
Kraftstoffanlage Hydromechanisch - Pneumatische Arbeitsweise
ca. 400 l/std. Flugkraftstoff D.Eng.R.D.2452 (F44)

Fregatte Bayern F 217: Einsatz des Bordhubschraubers