Bilder

Lexikon der Flugzeuge

- Modelle, Technik, Daten, Fakten -

Bauweise des A 310:

Rumpf:

Rumpf mit kreisförmigem Querschnitt; digitales Zwei-Mann-Cockpit

Tragfläche:

freitragender, zweistrahliger Tiefdecker; Hochauftriebshilfen

Leitwerk:

freitragende, gepfeilte Normalbauweise in Ganzmetall

Fahrwerk:

Hauptfahrwerk je 4-fach bereift; wird nach innen in den Rumpf eingefahren

Technische Daten:

Airbus A 310-300

(Daten des A 310-308 sind hier nicht bekannt)

Flugzeugname A310-300
Spannweite 43,90 m
Rumpflänge 46,67 m
Länge 47,21 m
Höhe 15,81 m
Höhenleitwerk (Spannweite) 16,26 m
Rumpfdurchmesser 5,64 m
Kabinenlänge 33,25 m
Max. Kabinenbreite 5,28 m
Max. Kabinenhöhe 2,33 m
Flügelfläche 219 m²
Flügelpfeilung 28 Grad
Flächenbelastung 749 kg/m²
Fahrwerk (Spur) 9,60 m
Fahrwerk (Radstand) 15,20 m
Max. Tankkapazität 48.880 Liter
Max. Rollgewicht 164.880 kg
Max. Startgewicht 157.000 kg
Max. Landegewicht 123.000 kg
Leergewicht 79.000 Kg
Max. Nutzlast 33.000 kg
Höchstgeschwindigkeit 900 km/h in 30.000 ft
Normale Reisegeschwindigk. 0.80 Mach
Wirtschaftl. Geschwindigk. 825 km/h in 37.000 ft
Landegeschwindigkeit 250 km/h
Startgeschwindigkeit 295 Km/h
Startrollstrecke ca. 2.180 m bis 2.500 m
Landerollstrecke ca. 1.550 m
Max. Reichweite ca. 6.950 km (34 t)
Max. Reichweite ca. 9.540 km (24 t)
mit Zusatztank ca. 10.560 km (16 t)
Max. Passagiere 282 (9/Reihe, 76m)
Frachtvolumen 80 m³
Besatzung 2
Triebwerk (hier) GE CF6-80C2A2
Triebwerksanzahl 2
Schubkraft (hier) 238 kN
Verbrauch 5.300 l/h

Geschichte der Grundversion A 310:

Um die Bedürfnisse der Fluglinien in Europa und der Welt nach einem Kurzstrecken-Großraum-Flugzeug zu befriedigen, entwickelte Airbus Industrie die endgültige Form des A 310. Er weist viele Bestandteile des A 300 auf. Im Juli 1978 wurde eine Entscheidung getroffen, um mit der Entwicklung voranzukommen. Der erste der drei Prototypen (F-WEZLH) machte am 3. April 1982 seinen Jungfernflug.

Der A310 unterscheidet sich vom A300 durch den gekürzten Rumpf mit engeren Plätzen auf den verkehrsreichen Strecken. Außerdem hat er einen neuen Flügel fortgeschrittener Technologie mit gekürzter Spannweite, ein neues und kleineres Höhenleitwerk, ein umgebautes Fahrwerk und neue Motorstützen. Auf diese Stützen kann man verschiedene Triebwerke von General Electric, Pratt & Whitney und Rolls-Royce montieren.

Der A 310-300 stellt die Langstreckenversion dar. Der A 310-308 scheint eine angepaßte Variante für bestimmte Fluggeselschaften zu sein.