Flugzeuge und Hubschrauber
diverser Flugplatztage

- Fürstenwalde, Oehna/Zellendorf, Nauen -

Ihre Meinung, Ihre Fragen

SF 25 C Falke: Motorsegler als “2-Bein-Version” mit Stützen

SF 25 C Falke

Technische Daten: betr. Grundversion SF 25 C “ROTAX-Falke”

Hersteller

Scheibe Flugzeugbau Dachau

Länge

7,60 m

Spannweite

15 m

Flügelfläche

8,2 m²

Streckung

13,8

Flächenbelastung

33,5 kp/m²

Leermasse

ca. 438 kg

Flugmasse

650 kg

beste Gleitzahl

ca. 23-24

min. Sinkrate

1,1 m/s

Triebwerke:

ROTAX 912 A oder 912 S

Leistung

81 Ps / 100 Ps

Geschwindigkeit

170 Km/h / 180 Km/h

Steiggeschwindigkeit

4,8 m/sec. / 5,5 m/sec.

Startrollstrecke

ca. 100 m

Reichweite 55-l-Tank

ca. 600 bis 700 Km

Flugdauer

ca. 4 Stunden

Kraftstoffvorrat

55 Liter (optional 80 Liter)

Verbrauch

ca. 13 Liter pro Stunde

.

.

Beschreibung:

Das Flugzeug besticht durch einfaches Handling bei Start und Landung mittels Festpropeller, dass noch von relativ ungeübten Piloten beherrschbar ist. Aufgrund des geringen Gewichtes und der geringen Abhebegeschwindigkeit hat es selbst im Schleppflug hervorragende Starteigenschaften. Piloten mit Motorseglererfahrung schleppen meist nach einem Einweisungsschlepp selbst auf Gras problemlos alleine.

Ferner besitzt das Flugzeug gute Beweglichkeit am Boden und bei Unterstellung (auch Hallenplatz), weil es nur ca. 450 kg wiegt und ein um 360 Grad drehbarer Sporn besitzt. Es benötigt keine Vergaservorwärmung und keinen Turbolader. Gebaut wird die Maschine in konventioneller Weise mit Stoffbespannung.

Diesen Typ des SF 25 C Falke gibt es auch mit 2 Rädern vorne (also ohne Stützen) und neuerdings auch mit Bugrad.

Anmerkung zum Schleppflug:  Quelle: http://www.scheibe-flugzeugbau.de

Für kurze Plätze mit hohen Hindernissen im Abflug sowie für zu schleppende Segler mit sehr hoher Flächenbelastung (volle Wassertanks) werden wohl auch in Zukunft die hohen Kosten eines Schleppflugzeuges in Kauf genommen werden müssen. Der Motorseglerschlepp ist aber für die meisten Vereinsflugzeuge möglich und höchst wirtschaftlich.

Da die Segelflieger in den Vereinen üblicherweise je Schleppminute nur zwischen 2,50 DM und 3,00 DM bezahlen - für den Schul- und Reiseflug je Minute zwischen 1,30 DM und 1,80 DM - und fast alle den Schleppfalken fliegen können, ist die Akzeptanz für diese Motorsegler in den Vereinen groß.

 

 

Copyright © Lexikon der Flugzeuge und Hubschrauber von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading