Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge im
U.S. Air Force Museum
Dayton / Ohio

- Das größte Flugzeugmuseum der Welt -

Northrop B-2 Spirit: Tarnkappenbomber als Nurflügler der U.S. Air Force für Langstrecken (Stealth-Bomber)

Northrop B-2 Spirit: strategischer Tarnkappenbomber der U.S. Air Force für Langstrecken (Stealth-Bomber)

Die Northrop B-2 Spirit ist ein vierstrahliger moderner Tarnkappen-Bomber der US-Luftwaffe (Stealth-Bomber). Sein herausragendes Merkmal ist die tarnkappenoptimierte Konstruktion als Nurflügler. Trotz seiner Spannweite von 52 Metern ist er auf dem Radarschirm kaum zu erkennen. Dafür sorgen seine Form, die verwendeten Materialien und eine geheime Spezial-Beschichtung. Zwei Piloten können die B-2 auf über 15.000 Meter steigen lassen und 12000 Kilometer ohne Zwischentanken fliegen. Der Bomber kann ca.150 Tonnen konventionelle oder nukleare Waffen tragen. Der Erstflug erfolgte am 17. Juli 1989, die Indienststellung begann 1993.

Die Northrop B-2 Spirit entsprach jedoch nicht den Erwartungen, weil der Bomber viel zu teuer ist. Er kostet die Hälfte eines kompletten Flugzeugträgers. Etwa 2 Milliarden Dollar !! Es stellt sich folglich die ökonomische Frage nach dem Nutzen. Mit ferngesteuerten Flugkörpern kann man preisgünstiger und effektiver die gleichen Ziele erreichen. Außerdem hatte sich durch den Zusammenbruch der UdSSR die politische Lage geändert. Es wurden deshalb nur 21 Flugzeuge gebaut. Weitere Maschinen sind nicht geplant.

Northrop B-2 Spirit: Tarnkappenbomber als Nurflügler der U.S. Air Force für Langstrecken (Stealth-Bomber)

Technische Daten:   

Erstflug: 17. Juli 1989

Flugzeugname

Northrop B-2A Spirit

Hersteller

Northrop Grumman Corp.

beteiligte Firmen

Boeing Military Airplanes Co.

.

Hughes Radar Systems Group

.

General Electric Aircraft Engine Group

.

Vought Aircraft Industries, Inc.

Spannweite

52.12 m

Länge

21.9 m

Höhe

5.1 m

Flügelfläche

465 m²

Flächenbelastung

312 kg/m²

Max. Startgewicht

152.634 kg

Leergewicht

71,700 kg

Tankkapazität

75.750 kg

Max. Zuladung

18.144 kg (Waffenlast)

Höchstgeschwindigkeit

ca. 1.000 km/h

Max. Flughöhe

15.240 m

Max. Reichweite

ca. 12.000 km

Besatzung

2 (3. Platz optional)

Triebwerke

General Electric

Typ

F118-GE-100

Art

Mantelstromtriebwerke

Triebwerksanzahl

4

Schubkraft

je 84,5 kN

Northrop B-2 Spirit: Tarnkappenbomber der U.S. Air Force für Langstrecken - Das teuerste Flugzeug aller Zeiten !

Beschreibung:

Drei Jahre dauerten die ersten Planungen, dann erhielt Northrop im Oktober 1981 den Auftrag einen Prototypen des Stealth-Bombers B-2 zu bauen. Der Entwicklung der B-2 liegen die neuesten Erkenntnisse im Bereich der Stealth-Technologie zugrunde. Sie ist für Angriffe im Tiefflug oder aus großer Höhe ausgelegt und ist von Radar- und Infrarotgeräten nur schwer zu erfassen.

Northrop B-2 Spirit: CockpitFür den Antrieb sorgen vier General Electric Fl18-GE-100 Turbofan Triebwerke ohne Nachbrenner, die einen Startschub von je 84,5 kg erzeugen. Sie wurden paarweise beiderseits vom Rumpf so in das Tragwerk eingebettet, dass die Verdichtereinläufe gegen einfallende Radarstrahlen abgeschirmt sind. Die nötige Luft wird den Triebwerkpaaren über flache Eintrittsöffnungen mit W-förmigen Einlauflippen und Grenzschichtschneiden zugeführt. Die Abgase werden über obere Flächenabschnitte mit Karbonbeschichtung nach hinten verteilt, um die Infrarot-Signatur herabzusetzen. Eine weitere Reduzierung der Erfassungsmöglichkeit verspricht man sich durch die Einspritzung von Chemikalien in den Abgasstrahl, die verräterische Kondenzstreifen verhindern. Die Tanks befinden sich in den Außenflügeln. Hinter dem Cockpit ist auf der Rumpfoberseite ein ausfahrbarer Stutzen für Luftbetankung angeordnet.

Der Rumpfbuckel, der sich unmittelbar nach dem Scheitelpunkt des Flächendreiecks erhebt und kurz vor der Hinterkante ausläuft, verschmilzt mit der oberen Flächenkontur. Die Flugzeugzelle der B-2 wird hauptsächlich aus karbonfaser- und kevlarverstärkten Kunststoffen hergestellt. Es werden hunderte neuer Werkstoffe eingesetzt, über deren Zusammensetzung nur wenig bekannt ist. Die Flügelvorderkante wurde mit einem Radarstrahlen absorbierendem Material überzogen.

Die beiden Bombenschächte befinden sich im Rumpf hinter dem Cockpit. Für die Aufhängung der Waffen wurde in jedem Bombenschacht ein drehbarer Werfer installiert. An diesen kann man z.B. bis zu acht AGM-129 Luft-Boden-Lenkwaffen, achtzig 225 kg-Bomben, sechzehn 900 kg Bomben oder acht freifallende Atombomben anhängen.

Aufgrund der außergewöhnlichen Konstruktion als Nurflügler ist das Flugzeug aerodynamisch instabil. Das bedeutet, dass sie ohne permanente computergenerierte Steuerbefehle unkontrollierbar wäre und sofort abstürzen würde. Daher verfügt die B-2 über ein digitales und vierfach redundantes Fly-by-Wire-System. Im Cockpit sind für die beiden Piloten je 4 EFIS-Bildschirme eingebaut (8 insgesamt).

Die B-2A ist mit einem modernen AN/APQ-181 Radar von Hughes ausgerüstet. Als Radarwarnempfänger kommt das AN/APR-50 (ZSR-63) von IBM zum Einbau. Über die restliche Avionik-Ausrüstung ist nicht viel bekannt. Eine eigene Defensivbewaffnung wurde nicht eingebaut. Es ist aber anzunehmen, dass die Northrop B-2 Spirit mit einer großen Anzahl von Systemen zur elektronischen Kampfführung ausgerüstet ist.

Northrop B-2: Luftbetankung

Northrop B-2: BombenabwurfEinsätze, Kritik und Zukunft:

Die Schlagkraft der B-2 wurde im Krieg gegen Serbien bewiesen, wo sie für die Zerstörung von 33 Prozent aller Ziele in den ersten acht Wochen verantwortlich war. Dabei flog die B-2 Spirit aus seiner Heimatbasis in Missouri nonstop ins Kosovo und zurück. Zur Unterstützung der Operation Enduring Freedom flog die B-2 eine der längsten Missionen aus Whiteman nach Afghanistan und zurück. Northrop B-2 absolvierte auch die ersten Kampfeinsätze zur Unterstützung der Operation Iraqi Freedom.

Zahlreiche Wissenschaftler im In- und Ausland glauben aber, dass die innovativen Entwicklungen, wie die Ultra-Breitband-Radartechnologie (UWB - Ultra-WideBand radar) und erheblich gesteigerte Leistungen auf dem Gebiet der Datenverarbeitung, die Technologie schon bald veraltet erscheinen lassen. Drohnen und Raketen werden zukünftig viele Aufgaben übernehmen.

Ferner hat die veränderte Lage in der ehemaligen Sowjetunion und im Warschauer-Pakt die Möglichkeit eines totalen Krieges beträchtlich reduziert. Auch sehen sich die Vereinigten Staaten mit schwierigen Haushaltsproblemen konfrontiert. Die Produktion eines Bombers, dessen Stückpreis einschließlich Entwicklungskosten auf 2 Milliarden Dollar geschätzt wird, wurde zunehmend in Frage gestellt. Schon 1992 kündigte Präsident Bush daher an, dass die Produktion nach 20 Einsatzbombern und 1 Testflugzeug eingestellt werde.

Northrop B-2: Skizze

1

Bugfahrwerksklappe

2

Hydraulische Bugradsteuerung

3

Rollscheinwerfer

4

Doppeltes Bugrad, nach hinten einziehbar

5

Einstiegsleiter, ausgefahren

6

Linke Antenne des Hughes AN/APQ-181 Radars

7

Luftdatensensoren unter dem Rumpf

8

Einziehbare Störklappe

9

Crew-Einstiegsluke

10

„Sofort-Start"-Schalter, Startkontrolle für Alarmstartsysteme

11

Stufen zum Flugdeck

12

Cockpit-Seitenkonsole

13

Mittelkonsole

14

Drehbare Waffenhalterung im Waffenschacht

15

Avionikschränke, links und rechts

16

Pilotensitz

17

Schleudersitz (ACES II) des Flugzeugkommandanten

18

Notausstiegsluke im Cockpitdach

19

Frontscheiben, nicht elektromagnetisch reflektierend

20

Hughes AN/APQ-181 Radarantenne

21

Grenzschicht-Spaltplatte, Lufteinlaß für Flugzeugsysteme

22

Rechter Triebwerkseinlaß

23

Vorderer Flügeltank

24

Rechter Flügeltank

25

Hinterer Flügeltank

26

Äußeres, primäres Kontroll-Elevon

27

Rechtes Spreizruder

28

Flügelbeplankung aus Kohlefaser

29

Hydraulische Stellmotoren des Elevon

30

EIoKa-Antennen (Elektronische Kampfführung)

31

S-förmige Luftkanäle

32

Sekundäre Lufteinlässe

33

für 3. Crewmitglied und Notausstiegsluke

34

Hinterer Druckspant des Cockpits

35

Flügelinneres Sekundär-Elevon

36

Rechte Triebwerke

37

Drehbarer Luftbetankungsstutzen,ausgefahren

38

Linker Waffenschacht

39

Nuklearwaffe B61

40

Nuklearwaffe B83

41

Waffenschacht-Spanten

42

Hinterer Querspant des Waffenschachtes

43

Oberer Rumpfholm, Führung für Kabel und Leitungen

44

GE F118-GE-100 Turbofantriebwerke, ohne Nachbrenner

45

Waffenschachtklappen, geöffnet

46

Klappen, Zugang zu Triebwerksund Ausrüstungsschächten

47

Schacht für Klimaregelanlage, links und rechts

48

Grenzschicht-Spaltplatte

49

Linker Triebwerkseinlaß

50

Linker und rechter Hydraulikschacht

51

Hilfsgasturbine

52

Auslaß für die Hilfsturbine (APU)

53

EIoKa-Antenne (Elektronische Kampfführung)

54

Einteilige Hauptfahrwerksklappe

55

RAM-überzogene Flügelvorderkante

56

Radschwinge (vier Räder) des linken Hauptfahrwerks

57

An der Fahrwerksstrebe montierte Landescheinwerfer

58

Einziehstrebe

59

Schwenkungspunkt der Hauptfahrwerksstrebe

60

Triebwerksauslaßdüsen

61

Hinter Flügeltank

62

Hydraulische Arbeitszylinder für die Störklappen

63

Linke, innere Störklappen

64

Radarwarnempfänger

65

Linker kombinierter Triebwerksauslaß

66

Hinterer, zentraler Rumpf-Kraftstofftank

67

Navigationsantenne

68

Hydraulische Arbeitszylinder für den „Biberschwanz"

69

Zentraler Ausrüstungsschacht

70

„Biberschwanz"-Kontrollfläche, Pitch-Trimmung und Ausgleich von Böen

71

Abschirmung der Schubdüsen

72

Rechter kombinierter Triebwerksauslaß

73

Äußere Störklappe

74

Einziehbarer Entlüftungsstutzen

Northrop B-2 Spirit: Stealth-Bomber der U.S. Air Force für Langstrecken

Technische Beschreibung:

Cockpit: Das Cockpit der Northrop B-2 Spirit ist mit 8 farbigen Multifunktion-Displays ausgestattet, die je nach aktueller Situation unterschiedliche Informationen anzeigen.

Besatzung: Die B-2 Spirit wird mit einer zweiköpfigen Besatzung auf nebeneinander angeordneten Schleudersitzen geflogen. Ein dritter Sitz kann nachgerüstet werden. Im Notfall katapultieren die Sitze ihre Insassen nach oben durch das Kabinendach, in das besondere Sollbruchfelder eingearbeitet sind, die weggesprengt werden. Northrop B-2 - Fahrgestell

Flugzelle: Die B-2 ist ein Nurflügler; sie besitzt somit keine Seiteleitwerke, was wesentlich zur Reduzierung des Radarquerschnitts beiträgt. Struktur und die Oberfläche besteht zu etwa 90% aus Epoxidharz verbundenen Kohlenstofffasern. Um die Radarsignatur niedrig zu halten, wurde die Flügel so konstruiert, dass sie möglichst wenig strukturunterbrechende Elemente enthält, die feindliche Peilungen reflektieren könnten.

Triebwerk: Die B-2 Spirit ist mit vier General Electric F118-GE-100 Turbofan-Triebwerke ausgestattet. Sie wurden wegen ihres äußerst geringen Treibstoffverbrauchs, Schub-Gewichts-Verhältnisses und ihrer Zuverlässigkeit gewählt. Nachbrenner sind ausdrücklich nicht vorhanden, um die Tarnkappen-Eigenschaften nicht zu mindern.

Abgasanlagen: Um die Infrarot-Signatur der B-2 deutlich zu reduzieren, werden die Triebwerkabgase durch eine flache Wanne ausgestoßen, wobei hintere Sektionen für eine Streuung des Abgasstrahls sorgen, damit die Hitze auf eine breite Fläche verteilt wird. In die Abgasströmung injizierte Chlorfluorkohlenstoffe verhindern das Auftreten von Kondensstreifen.

Lufteinläufe: Um die radarrückstrahlenden Triebwerkluffeintritte und Verdichtereinläufe vor einfallender Radarenergie abzuschirmen, hat man die Lufteinläufe auf der Oberseite des Northrop B-2 - Bugrad Tragwerks mit großem Abstand zur Flächenvorderkante angeordnet. Zudem wird die auftreffende Radarenergie durch ein komplexes Sägezahnmuster gestreut.

Hilfsansaugklappen: Zur Nutzung beim Start wurden in die Oberseite der Triebwerkzellen zusätzliche Ansaugklappen eingearbeitet. Fliegt die B-2 mit ihrer Einsatzgeschwindigkeit, sind diese Klappen verschlossen, um die Stealth-Eigenschaften zu erhalten.

Fahrwerk: Das Hauptfahrwerk ist nach innen einziehbar. Das nach hinten einziehende Bugfahrwerk wird mit einer Klappe abgedeckt, deren Vorder- und Hinterkante gezackt ist, damit der Übergang von Klappe zum Rumpf keinen Ansatz zur Radarerfassung bietet.

Flugsteuerung: Die B-2 ist mit einem vierfach redundanten, elektrisch signalisierten Flugsteuerungssystem ausgestattet. Es ist zudem vor Störungen durch elektromagnetische Impulse, wie sie bei der Detonation von Atombomben auftreten, geschützt.

Steuerflächen: Die Hinterkanten der beiden äußeren Flächenteile besitzen groß dimensionierte Steuerflächen. Diese werden zur Nicksteuerung gleichgerichtet, zur Rollsteuerung entgegengesetzt ausgelenkt. Komplizierter ist die Giersteuerung über Spreizruder an den hinteren Außensektionen geregelt, die zudem als aerodynamische Bremse fungieren.

Luftbetankung: Im mittleren Drittel des Rumpfrückens ist die Luftbetankungsanlage eingerichtet. Zwar verfügt die B-2 auch ohne Treibstoffversorgung in der Luft über große Reichweite, doch mit Unterstützung durch Lufttanker läßt sich dieser Bomber an jedem Punkt der Erde einsetzen.

Northrop B2 Spirit - strategischer Langstreckenbomber der USA
Northrop B-2 Spirit: Stealth-Bomber der USA für Langstrecken
Northrop B-2 Spirit: Stealth-Bomber für Langstrecken

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading