Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge im
U.S. Air Force Museum
Dayton / Ohio

- Das größte Flugzeugmuseum der Welt -

Lockheed EC-121D Constellation: Die Radarversion der zivilen C-121 war in der USAF von 1951 bis 1978

Lockheed EC-121D Constellation: Diese Radarversion der zivilen C-212 war in der USAF von 1951 bis 1978

Grundlage der Lockheed EC-121D Constellation war die zivile Version des Frachtflugzeugs C-121A Super Constellation, die wiederum auf Basis des Passagierflugzeugs L-1049 Super Constellation entstand.

Diese Radarversion der USAF sollte feindliche Flugzeuge mit der elektronischen Ausrüstung der großen Radoms oben und unter dem Rumpf lokalisieren. Die unbewaffnete Lockheed EC-121D Constellation flog als Frühwarnungsystem Patrouillen an den US-Küsten und wurde auch in Indochina eingesetzt. Mit der Aufklärungs- und Leitzentrale EC-121D wurde zum ersten mal eine MiG-21 lokalisiert und nach Übermittlung der Koordinaten zerstört.

Die US-Luftwaffe bestellte 82 EG-121 zwischen 1951 und 1955. Die EG-121 blieb im Dienst, bis sie von der leistungsfähigeren E-3 Sentry AWACS (Airborne Warning und Control System) ersetzt wurden. Die letzten EG-121 wurde von der US Air Force Reserve 1978 ausgemustert.

Lockheed EC-121D Constellation: Die Radarversuon der zivilen C-212 war in der USAF von 1951 bis 1978

Technische Daten:

Cockpit L-1049 Super Constellation: Verkehrsflugzeug L-1049 F Super Constellation (C-121C) - Militärversion Lockheed VC-121E Columbine III: umgebaute Lockheed C-121 Super Constellation für Präsident Eisenhower
  • Besatzung: 2 Piloten und 17 Operator
  • Antrieb: 4 x Wright R-3350
  • Leistung: je 3.447 PS
  • Art: Sternmotore
  • Höchstgeschwindigkeit: 467 km/h
  • Reisegeschwindigkeit: 386 km/h
  • Gipfelhöhe: 5.486 m
  • Spannweite: 38,47 m
  • Länge: 35,42 m
  • Höhe: 8,23 m
  • Gewicht: 145.000 kg
Lockheed EC-121D Constellation: Radarflugzeug der USAF von 1951 bis 1978
Lockheed EC-121D Constellation: Radarflugzeug der USAF
Lockheed EC-121 - Cockpit
Lockheed EC-121 - Operator

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading