Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge im
U.S. Air Force Museum
Dayton / Ohio

- Das größte Flugzeugmuseum der Welt -

Chance-Vought LTV XC-142A: Experimentalflugzeug mit Kippflügeln für vertikale Starts und Landungen

Chance-Vought LTV XC-142A: Experimentalflugzeug für vertikale Starts und Landungen

Die Chance-Vought LTV XC-142A war ein Experimentalflugzeug, das wie ein Hubschrauber senkrecht starten und landen kann und gleichzeitig horizontal so schnell fliegt, wie ein konventionelles Flugzeug. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 644 km/h. Entwickelt wurde die XC-142 von Vought Aeronautics zusammen mit Hiller Aircraft und Ryan Aeronautical. Diese Firmen hatten schon Erfahrungen auf dem Gebiet des Kippflügels gesammelt. Beim Militär ist dieser Typ als Ling-Temco-Vought XC-142 (LTV) registriert.

Die erste der fünf XC-124A verließ die Montagehallen am 17. Juni 1964. Der erste Horizontalflug fand am 29. September 1964 statt und im Dezember 1964 absolvierte die Chance-Vought LTV XC-142A ihren ersten Schwebeflug. Der Übergang zum Horizontalflug gelang am 11. Januar 1965.

Die XC-142 hatte den Rumpf eines mittelschweren Transportflugzeugs und konnte bis zu 32 voll ausgerüstete Soldaten mitführen. Im Heck befand sich eine Laderampe, die das Flugzeug für leichte Fahrzeuge befahrbar machte.

Der Antrieb bestand aus 4 General Electric T64 Motore. Die 4 Triebwerke waren in den Kippflügeln montiert und durch ein Wellensystem miteinander verbunden. Der Schwenkbereich betrug 100 Grad, - die Maschine konnte also auch mit 72 km/h rückwärts fliegen. Die Steuerung im Schwebeflug wurde durch Blattverstellung der Hauptpropeller, unterstützt durch die im Luftstrom befindlichen Steuerflächen bewirkt. Ein fünfter, dreiblättriger Propeller war zur Nicksteuerung am Heck des Flugzeuges angebracht. Deren Antrieb erfolgte ebenfalls über eine Welle und diverse Getriebe von den Hauptmotoren. Ein elektronisches System sorgte für die permanent nötigen Ausgleichsbewegungen aller Steuerflächen und für die Kontrolle der Triebwerke.

Die Maschien wurden von der Army, Navy, Air Force und NASA ausgiebig getestet. Schon in der frühen Testphase machten sich Schwächen der Antriebswellen und der Getriebe bemerkbar. Alle 5 gebauten Prototypen hatten aufgrund der Verbundwellen Probleme, so dass es - in Verbindung mit Pilotenfehlern - zu etlichen Unfällen kam. Ein weiterer Schwachpunkt der XC-142A waren starke Vibrationen und lextreme Lautstärke. Es erfolgte daher keine Serienproduktion. Die Flugerprobung wurde1970 beendet.

Vom Projekt abgeleitet baute Bell später die XV-15 Tilt Rotor Research Aircraft . Daraus entwickelte Bell zusammen mit Boeing die V-22 Osprey, die sich heute im Dienst des United States Marine Corps befindet.

Chance-Vought LTV XC-142A: Experimentalflugzeug

Technische Daten:

Besatzung:

2 bis 3

Passagiere:

32 Soldaten

Länge:

17,74 m

Spannweite:

20,6 m

Höhe:

7,86 m

Max. Startgewicht:

18.824 kg

Reisegeschwindigkeit:

378 km/h

Höchstgeschwindigkeit:

ca. 644 km/h

Dienstgipfelhöhe:

7.620 m

Reichweite:

1.320 km

Triebwerke:

4 x General Electric T64

Art

Gasturbinen

Leistung

je 2.296 kW

LTV XC-142A: Experimentalflugzeug für vertikale Starts und Landungen
Ling-Temco-Vought  XC-142A
Chance-Vought LTV XC-142A - Flug
Chance-Vought LTV XC-142A: Versuchsflugzeug für vertikale Starts und Landungen
Chance-Vought LTV XC-142 - Vorfeld

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading