Ihre Meinung, Ihre Fragen

Turbinentriebwerke
Strahltriebwerke
Flugmotore

Antriebsarten für Flugzeuge und Hubschrauber

Zündapp 9-092: luftgekühlter Reihenvierzylinder mit zwei Liter Hubraum von 1936

Zündapp 9-092

Beschreibung:

Der Zündapp 9-092 (auch Zündapp Z 92) war ein Kolbenflugmotor des deutschen Herstellers Zündapp. 1936 bekam Firma Zündapp vom Reichsluftfahrtministerium den Auftrag, einen leistungsfähigen Flugmotor zu entwickeln. Ernst Schmidt konstruierte einen luftgekühlten Reihenvierzylinder mit zwei Liter Hubraum, der die Bezeichnung RLM 9-092 AO erhielt.

Dieser erfolgreiche Motor wurde in Klemm Kl-105, Gothaer Go-150, Bücker Bü-180, Siebel Si-202B und Fieseler Fi-253 verwendet, aber ebenso im Versuchshubschrauber Doblhoff WNF 342.

Es handelte sich um einen luftgekühlten Motor mit vier hängenden Zylindern. Die Luftschraube wurde ohne Getriebe direkt von der einteiligen, durchwegs nadelgelagerten Kurbelwelle angetrieben. Die Kolben hatten drei Verdichtungsringe und einen Ölabstreifring. Hinten am Motor war der Hilfsgeräteantriebsdeckel angeflanscht. Die Gemischaufbereitung besorgte ein Fallstromvergaser vom Typ Pallas SAF 30 GL. Als Besonderheit verfügte der Motor über zwei Nockenwellen, die rechts und links der Kurbelwelle saßen und jeweils für die Ventilbetätigung der Ein- und Auslassseite sorgten. An ihren vorderen Enden saßen die Druck- und die Saugpumpe für die Schmierung. Die hängenden, im halbkugeligen Verbrennungsraum schräg eingebauten Ventile wurden über Stossstangen und Kipphebel betätigt. Dadurch konnte die Auspuffgasführung im Zylinder besonders kurz gehalten und so die thermische Belastung herabgesetzt werden. Insgesamt verbesserten sich so die Kühlbedingungen, da nun Kühlluft direkt auf den Zylinderkopf geleitet wurde. Gestartet wurde der Motor von Hand mit einer einsteckbaren Kurbel.

Die Schmierung war eine Trockensumpf-Druckumlaufschmierung mit 4,0 l Schmiermittel, dessen Behälter gleichzeitig den oberen Gehäusedeckel bildete. Die Einfachzündung bestand aus einem Bosch Magnetzünder, der pro Zylinder eine Zündkerze versorgte. Die Zündzeitpunktsverstellung erfolgte hierbei automatisch.

Der hier gezeigte Motor ist im Technikmuseum Berlin ausgestellt.

Technische Daten

  • Bohrung: 85 mm
  • Hub: 88 mm
  • Hubraum: 2,0 Liter
  • Verdichtung: 6,2:1
  • Länge: 800 mm     
  • Breite: 350 mm   
  • Höhe:560 mm    
  • Einbaugewich: 60 kg   
  • Startleistung: 50 PS 
  • Dauerleistung: 45PS 
  • Zündfolge: 1-3-4-2
Zündapp 9-092

 

Copyright © Lexikon der Flugzeuge und Hubschrauber von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading

 

 

Rocoptershop.de - Quadrocopter, Drohne und mehr...