Ihre Meinung, Ihre Fragen

Turbinentriebwerke
Strahltriebwerke
Flugmotore

Antriebsarten für Flugzeuge und Hubschrauber

Junkers Jumo 213: letztes und stärkstes Kolbentriebwerk des 2. Weltkriegs

Junkers Jumo 213 A

Technische Daten:           Junkers Jumo 213 E-1

Hersteller

Junkers Motorenwerke

Baujahr

1944

Bauart

V-Form hängend

Zylinder

12

Ventile

3 pro Zylinder

Hubraum

35 Liter

Aufladung

Zweistufen-Dreiganglader

Verdichtung

6,5

Trockenmasse

940 kg

Volldruckhöhe

9600 m

Startleistung

1750 PS

Kampfleistung

1380 PS

Startleistung mit MW-50

2050 PS

.

.

Beschreibung:

Der Jumo 213 war ein von den Junkers Motorenwerken während des Zweiten Weltkriegs gebauter Flugmotor. Die hier abgebildete Version Jumo 213 AG-1 hatte eine Leistung von 2000 Ps !! Sie war in einer Focke Wulf Fw 190 D-9 “Langnase” eingebaut, die am 08.04.1945 über Bockelskamp bei Celle abgeschossen wurde. Geborgen wurde das Wrack 1986.

Der Jumo 213 war ein flüssiggekühlter 12-Zylinder V-Motor in hängender Bauart, die Kühlung erfolgte mit einer Druckwasseranlage mit einem Wasser-Glykol Gemisch und einer zulässigen Betriebstemperatur von etwa 120° Celsius. Die Steuerung des Motors erfolgte durch ein von Junkers entwickelten Einhebelbediengerät das automatisch Ladedruck, Laderumschaltung und ähnliche Parameter steuerte.

Die Motoren konnten mit den Sonderstoffanlagen MW-50 (Wasser-Methanol Einspritzung) und GM-1 (Einspritzung des Sauerstoffträgers Stickstoffoxydul) versehen werden. Die MW-50 Anlage brachte eine Mehrleistung von etwa 300 Ps unterhalb der Volldruckhöhe, GM-1 bis zu 400 Ps oberhalb der Volldruckhöhe. Der Jumo 213 besaß einen automatischen Einstufen-Zweiganglader, die Versionen E und F sogar einen Zweistufen-Zweiganglader.

Bei einigen Modellen konnte man durch den Motor und die Propellernarbe schießen (s. unten). Verwendet wurde meist eine Maschinenkanone des Typs Rheinmetall-Borsig MK 108.

Vom Jumo 213 wurden von Mitte 1942 an bis Kriegsende über 9000 Motoren gebaut. Viele Flugzeugprojekte der letzten Kriegsjahre waren auf diesen Motor ausgerichtet.

Junkers Jumo 213A
Jumo 213
Junkers Jumo 213 AG-1
Junkers Jumo 213

 

Copyright © Lexikon der Flugzeuge und Hubschrauber von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading