Flugzeuge im
Imperial War Museum
Duxford

- Das größte Flugzeugmuseum in Europa -

Ihre Meinung, Ihre Fragen

Consolidated B-24 Liberator: Das Flugzeug war der meistgebaute schwere US-Bomber des 2. Weltkriegs

Consolidated B-24 Liberator: Das Flugzeug war der meistgebaute schwere US-Bomber des 2. Weltkriegs

Dies eindrucksvolle Flugzeug war eines der wichtigsten in der Luftfahrtgeschichte. Die Consolidated B-24 (die englische RAF nannte sie Liberator) war ein 4-motoriger schwerer Bomber des Flugzeugherstellers Consolidated Aircraft. Im 2. Weltkrieg war die B-24 neben der B-17 der wichtigste strategische Tag-Bomber der USA auf dem europäischen Kriegsschauplatz.

Gemäß der Ausschreibung der amerikanischen Luftwaffe, die ein Flugzeug mit noch besseren Leistungen als die B-17 forderte, hatte die Liberator tatsächlich höhere Reichweite und Zuladung als die B-17 Flying Fortress, deren Dienstgipfelhöhe konnte sie allerdings nicht erreichen. Es hatte also keine wesentlich besseren Leistungen als der ältere Bomber. Die B-17 hatte den Ruf, Kampfschäden weit besser zu widerstehen als die B-24, und auch die Jagdflieger der deutschen Luftwaffe hielten die B-24 für vergleichsweise leicht abzuschießen.

Im Hinblick auf Maschinenleistung, Stabilität und Steuerung war es also schwächer. Zu verdanken hatte sie dies dem Davisflügel (größere Streckung gegenüber geringerer Tiefe). Dieses Profil sorgte allerdings auch dafür, dass die Langsamflug- und Steuereigenschaften zu wünschen übrig ließen. Das führte dazu, dass es für die B-24 schwieriger war, in engen Formationen, die für den gegenseitigen Feuerschutz wichtig waren, zu fliegen als für die B-17.

Bedingt durch die schmalen Davis-Flügel über den großen Bombenöffnungen sah die Maschine etwas merkwürdig, bzw. plump aus. Diese Flügel waren für den Marschflug wirtschaftlich und gaben der Maschine zusammen mit dem großen Treibstoffvorrat eine größere Reichweite, als sie jedes andere Landflugzeug jener Tage hatte. Das an den Tragflächen befindliche Hauptfahrwerk des Hochdeckers war so lang, dass es durch Elektromotoren nach außen eingezogen werden mußte, wie auch sonst fast alles an Bord elektrisch angetrieben wurde.

Es war auch das komplizierteste und teuerste Flugzeug, das man bis dahin kannte, doch gerade dadurch zeigte es, wie sich die Dinge künftig entwickeln würden. Trotzdem wurde es in größeren Stückzahlen gebaut als jedes andere amerikanische Flugzeug, in mehr Versionen für mehr Aufgaben als jedes andere Flugzeug der Geschichte, und es wurde von allen Alliierten an allen Fronten eingesetzt. In Bezug auf den industriellen Aufwand übertraf es alles bisher Dagewesene.

Der Erstflug (XB-24) war am 29. Dezember 1939, die Erstlieferung (LB-30A) im März 1941. Der erste Einsatz der Liberator I fand im Juni 1941 durch England statt, der erster Kampfeinsatz der US Army (B-24C) im November 1941. Produktionsende war am 31. Mai 1945. Die Gesamtproduktion erreichte ca. 19.200 Stück. Ihre Erfolge waren entsprechend. Die Außerdienststellung bei mehreren kleineren Luftwaffen endete 1955-56.

Consolidated B-24: Das Flugzeug war der meistgebaute schwere US-Bomber des 2. Weltkriegs

Technische Daten:

Consolidated B-24D Liberator andere B-24
(RAF-Museum 06)

Länge

20,50 m

Flügelspannweite

33,55 m

Höhe

5,49 m

Antrieb

4 x Pratt & Whitney

.

R-1830-65 Twin Wasp

Art

Doppelsternmotore

Zylinder

14

Leistung

je 1.200 Ps

Höchstgeschwindigkeit

490 km/h in 9.150 m Höhe

Normale Reichweite

3.360 km mit Bomben

Besatzung

12 Mann

Dienstgipfelhöhe

8.550 m

Leergewicht

17.250 kg

Fluggewicht

28.800 kg

Bewaffnung

Zehn 12,7 mm MGs,

.

bis zu 5.450 kg-Bomben

vergleiche >>

Avro Lancaster Avro Lincoln B II Boeing B-17 Flying Fortress North American B 25 Mitchell Boeing B-29 Superfortress
Consolidated B-24 - MG´s im Heck

Geschichte, Varianten und Nutzung:

Frühe an die RAF gelieferte Versionen waren nicht im Krieg einsatzfähig und übernahmen daher zunächst als LB-30A den Atlantiktransport. Der RAF Liberator I hatte bessere Abwehrwaffen und wurde von der Küstenverteidigung mit Radar und einer starr eingebauten Batterie von 20 mm-Kanonen eingesetzt. Der RAF Liberator II bekam angetriebene Kampfstände und diente als Bomber in Mittelost.

Erst die B-24 D wurde in Großserien mit Kompressormotoren in ovalen Abdeckungen, größeren Tanks, besserer Bewaffnung und vielen Detailänderungen gebaut. Die US Bomberverbände in Europa und im Pazifik erhielten ca. 2740 Maschinen. Die Küstenverteidigung der RAF schloß damit die Verteidigungslücke im Mittelatlantik, wo vorher die U-Boote außerhalb der Flugzeugreichweite lauerten.

Die größten Zahlen erreichten die B-24 G, B-24 H und B-24 J (Bezeichnungen: Navy PB4Y, RAF B VI und GR VI), von denen 10208 gebaut wurden. Diese hatten vier Kampfstände und wurden bei Convair, North American, Ford und Douglas produziert. Andere Versionen waren die B-24 L und B-24 M mit unterschiedlichen Heckständen. Die B-24 N war mit einem Seitenleitwerk ausgestattet. Die CB-24 war ein Befehlsflugzeuge, die TB-24 ein Schulflugzeuge, die F-7 ein Photoaufklärer, die C-109 ein Tanker und die OB-24 ein Zielflugzeuge. Es gab auch eine ganze Familie von Liberatorfrachtern, beim Heer unter der Bezeichnung C-87 Liberaler Express, bei der Marine RY-3 und bei der RAF unter C VII und C IX geführt.

Unter der Bezeichnung Consolidated C-87 wurde das Muster außerdem als Passagier- und Frachtflugzeug eingesetzt.

Eine verbesserte Variante der B-24 wurde für die US Navy als Consolidated PB4Y Privateer hergestellt. Sie war ein Langstreckenpatrouillenbomber, der gegen Ende des Zweiten Weltkriegs im Pazifik einsetzt wurde.

Consolidated PB4Y PrivateerDie Konstruktion erfolgte unter Verwendung von Rumpf und Tragflügel der Consolidated B-24 Liberator. Von dieser unterschied sich die Privateer durch ein einfaches Seitenleitwerk, sowie eine geänderte Bewaffnung. Der kugelige Kampfstand an der Rumpfunterseite entfiel, dafür waren zwei Drehkuppeln auf der Rumpfoberseite vorhanden plus zwei Rumpfseitenstände. Daneben gab es je einen Drehturm im Bug und im Heck, so dass insgesamt zwölf 12,7-mm-MGs vorhanden waren. Im vorderen Rumpfsegment waren verschiedene Radarantennen zur Seeraumüberwachung eingebaut. Der Prototyp flog erstmals am 20. September 1943. Es wurden insgesamt 740 "Privateer" gebaut.

Bewaffnung: (Angaben für B-24 J Liberator B VI)

zehn 12,7 mm Brownings in vier elektrisch angetriebenen Ständen (Consolidated oder Emerson im Bug, Martin auf dem Rumpf, einziehbare Kuppel unter dem Rumpf von Briggs-Sperry, Consolidated oder Motor Products im Heck) mit je zwei MGs und je ein manuell zu bedienendes an jeder Seite. Zwei Bombenschächte mit Rolltüren und vertikalen Aufhängungen links und rechts des Laufstegs für bis zu ca. 3630 kg Bomben. Statt dessen können zwei 1815 kg-Bomben an den Stationen unter den inneren Flügeln getragen werden.

Consolidated B-24 - Heckansicht
Consolidated B-24 - Motor
Consolidated B-24 Liberator: der meistgebaute schwere US-Bomber des 2. Weltkriegs
CONSOLIDATED B-24D LIBERATOR - Cockpit
CONSOLIDATED B-24D LIBERATOR - Cockpit Detail
Beobachter der CONSOLIDATED B-24D LIBERATOR
Heckschütze der CONSOLIDATED B-24D LIBERATOR
Door-Gunner der CONSOLIDATED B-24D LIBERATOR
Consolidated B-24

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading

 

Rocoptershop.de - Quadrocopter, Drohne und mehr...