Ihre Meinung, Ihre Fragen

MS Flight Simulator

2000 + 2002

Hinweis: Auch wenn die Anleitung etwas veraltet ist, gelten die Beschreibungen bezüglich des Kopierens und Austauschens von Dateien nach wie vor, - auch bei aktuellen Flugsimulatoren.

I n s t a l l a t i o n s h i l f e  (Seite 4)

VI. Beurteilung der Qualität eines Flugzeuges:                                                     weiter 

a) Das sich alle innenliegenden beweglichen Teile eines Cockpits (Panel) auch tatsächlich bewegen und die Instrumente reagieren müssen, versteht sich von selbst. Aber selbst da gibt es Qualitätsunterschiede, da einige Instrumente und Schalter nur unbewegliche Fotos darstellen. Dies ist bis zu einem gewissen Grad hinzunehmen .

Die Qualität eines Flugzeuges - genauer gesagt, die Texturen - können Sie jedoch nur in der Außenansicht richtig beurteilen, weil Sie nur dort erkennen, ob sich die Teile (Landeklappen, Seitenruder, Fahrwerk usw.) auch tatsächlich bewegen. Zur Außenansicht gelangen Sie, indem Sie im Spielbetrieb des FS 2002 die Menüpunkte “Sichten / Sichtoptionen / Beobachterflugzeug” wählen.

Fliegen in der Außenansicht (von hinten gesehen, in etwa 2 m Höhe) bereitet übrigens besonderes Vergnügen, weil Sie so die Auswirkungen Ihrer Bewegungen am Joystick und den Pedalen auf die Fluglage Ihrer Maschine unmittelbar erkennen, spüren und beurteilen können. Problematisch ist allerdings, dass Sie die Geschwindigkeit abschätzen müssen, weil keine Instrumente zu sehen sind. Probieren Sie es einfach mal aus.

Im Sichtfenster diese Option sehen Sie einen roten Strich, mit dem Sie das Flugzeug drehen können. Gehen Sie dazu mit Ihrem Cursor (wird zur Hand) an das Ende der roten Linie, halten Sie ihn mit der linken Maustaste fest und bewegen Sie die Linie nach unten, so dass das Flugzeug von hinten gesehen wird. Stellen Sie die Höhe - je nach Größe des Flugzeuges - auf 5 m bis 10 m ein, und die Entfernung so ein, dass die Breite der Tragflächen in etwa in das Bild passt. Das Kreuz bei “schrittweiser Übergang” muß entfernt werden, weil Sie nur so stets genau hinter dem Flugzeug herfliegen können. Alle anderen Einstellungen bleiben wie vorgegeben. Klicken Sie danach auf den grünen Haken, bzw. auf Enter.

Cockpit_neu 

b) Danach sehen Sie ihr Flugzeug von hinten, dass auf der Startbahn steht. Fahren Sie die Landeklappen aus, starten Sie einfach mit Vollgas durch und genießen Sie das neue Gefühl, dass Sie beim fliegen aus dieser Perspektive haben. Achten Sie beim Landeanflug auf die Geschwindigkeit ! Beim Landeanflug das Gas beim Joystick etwa auf 20 % stellen. Wenn das Flugzeug in 10 Grad-Stellung leicht angewinkelt “durchsackt” dürfte Ihre Geschwindigkeit richtig sein.

c) Alle ersichtlichen Teile im unten stehenden Bild müssen sich durch die Tastatur oder durch die entsprechenden Knöpfe Ihres Joysticks bewegen lassen. Höhenruder und Querruder müssen dynamisch den Bewegungen Ihres Joysticks folgen. Die Seitenruder werden durch Pedale bewegt. Die Landeklappen sollten sich l a n g s a m nach hinten schieben und erst dann nach unten bewegen. Bei den Rädern müssen sich zuerst die Radklappen langsam öffnen und erst dann dürfen die Räder langsam ausfahren. Das Gleiche gilt für die Störklappen (befinden sich normalerweise auf den Tragflächen) und Luftbremsen (befinden sich je nach Typ an unterschiedlichen Stellen des Rumpfes). Flugzeuge, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, sollten Sie in den Papierkorb verschieben. Es gibt bessere im Internet.

Starfighter_2

VII. Einstellung der Flugdynamik:  

In Ihrem FS 2000 gibt es ein Zusatzprogramm mit dem Namen “FS2000 Aircraft Editor”. Mit diesem Programm können Sie die Flugeigenschaften Ihrer Maschinen regulieren, so dass sie sich besser fliegen lassen. Klicken Sie auf das Kreuz eines Ihrer Flugzeuge, dass im dortigen Programm aufgeführt wird. Im sich öffnenden Unterprogramm gibt es den Menüpunkt “ FlugDynamik”, den Sie anklicken müssen. Dort können Sie dann Einstellungen vornehmen, die das Flugverhalten Ihrer Maschinen optimieren.

Zuerst müssen Sie zur Sicherheit eine Kopie Ihres Flugzeuges fertigen, respektive, immer nur die Kopie manipulieren ! Dieser Grundsatz gilt auch, wenn Sie die Maschinen durch Einbau anderer Cockpits oder Instrumente (Panele) gestalten.

Bei Hubschraubern (Helicopters) funktioniert diese Einstellmöglichkeit leider nicht.

Zum “Flugzeug Editor” des neuen FS 2002 kann ich derzeit noch keine Angaben machen. Er ist wesentlich komplexer und komplizierter aufgebaut.

                                              weiter

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Loading