Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge und Hubschrauber im
Luftwaffenmuseum Gatow
- Militärhistorisches Museum der Bundeswehr -

Das größte Flugzeugmuseum in Deutschland

Suchoj SU-22 M4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977 (NATO-Code „Fitter-K“)

Suchoj SU-22 M4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977  (NATO-Code „Fitter-K“)

Die Suchoj Su-22 M4 (NATO-Code „Fitter-K“) war das letzte Muster einer Kampfflugzeugreihe, deren Ursprungsmuster bereits in den fünfziger Jahren flog.

Ausgangspunkt war der PfeiIflügeljagdbomber Su-7. Um die Start- und Landestrecke zu verkürzen und ein besseres Flugverhalten bei geringeren Geschwindigkeiten zu erreichen, rüstete Suchoj eine Su-7 mit Schwenkflügeln aus. Im Gegensatz zu reinen Schwenkflüglern, wie General Dynamics F-111 und MiG-23, schwenken bei der Suchoj nur die Außenflügel. Die Waffenträger befinden sich an den starren Teilen der Flügel, schwenken also nicht mit.

Die ab 1971 als Su-17 in Serie gebauten Maschinen wurden ständig den steigenden Anforderungen angepaßt. So hatte die 1974 gebaute Su-22 eine um 200 Prozent gestiegene Nutzlast bei gleichzeitig erhöhtem Aktionsradius. Auch das Waffenspektrum erweiterte sich beträchtlich durch die leistungsfähigere Feuerleitanlage und Avionik.

Die abgebildete Maschine hat die Werk-Nr. 31406. Sie flog beim Marinefliegergeschwader-28 „Paul Wieczorek” der DDR mit der taktischen Nr. 798 (rot) und war auf dem Fliegerhorst Laage stationiert. Als „Last-FlightVersion“ erhielt das Flugzeug von den LSK/LV 1990 eine Sonderlackierung in den Farben Mecklenburg-Vorpommerns: Blau/Gelb/Rot.

Suchoj SU-22 M4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977  (NATO-Code „Fitter-K“)

Technische Daten:

flugfähige Suchoj SU-22 UM3K
(ILA 2016) Suchoj SU-22 UM3K
doppelsitzig (LwM) andere
Suchoj SU-22 M4

Hersteller: OKB Suchoj - Besatzung: 1 - Triebwerk: 1 x Strahltriebwerk AL-21F3 - Schub: 76,5 kN - mit Nachbrenner: 110 kN - Geschwindigkeit: 1.850 Km/h in 11.000 m - Gipfelhöhe: 15.200 m - Reichweite: 2.250 Km - Aktionsradius: 400 - 600 Km - Leergewicht: 10.670 Kg - Startgewicht: 19.430 Kg - Spannweite: 10,00 m bis 13,60 m - Länge: 19,26 m - Höhe: 5,10 m - Bewaffnung: 2 Kanonen NR-30 (30 mm), 2 Luft-Luft-Raketen R-60 und 4 Raketenbehälter UB-32 oder 4.000 Kg Bomben oder Luft-Boden-Raketen Ch-25 ML/MR,Ch-58, Ch-29´

Suchoj SU-22 M4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977  (NATO-Code „Fitter-K“)
Suchoj SU-22 M4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977  (NATO-Code „Fitter-K“)
Suchoj SU-22 M4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977  (NATO-Code „Fitter-K“)
Suchoj SU-22 M-4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977  (NATO-Code „Fitter-K“)
Suchoj SU-22 - Cockpit vorne
Suchoj SU-22 - Cockpit seitlich

Schleudersitz: Swedzda K-36DM 2

Verwendung in Luftfahrzeug

Su 22, MiG 29, JAK´s, RG Buran

Herstellerfirrna

Swedzda (UdSSR)

Verwendungzeit

1974 bis heute

Gewicht

120 kg

Temperaturbereich

-50 °C bis +70°C

Beriebsbereich

0-25000 m / 0-1300 km/h

Beschleunigung max.

20 G

Beschleunigungsstufen

2 (je 0,2 sec.)

Ausschußhöhe

80 m bis 100 m

Antriebsart

Pyrotechnik

Betriebsart

Vollautomatisch

Breite / Höhe

0,57 m / 1,24 m

Schleudersitz Swedzda K-36DM 2 der Suchoj SU-22 M-4 (Jagdbomber)
Ljulka AL-21 F 3 - Triebwerk

Technische Daten: Nutzung in der Suchoj SU-22 und SU-24

  • Achsialverdichter : 14 Stufen
  • Leitschaufeln der 1. bis 4. und 10. bis 14. Stufe verstellbar
  • Rohrringbrennkammer
  • Verdichtung : 14,75
  • Luftdurchsatz : 104 Kg/sec.
  • Turbine : 3 Stufen
  • Temperatur an der Turbine : 1.370 Grad K, max.
  • Standschub 8.000 kp
  • mit Nachbrenner : 10.000 kp
  • mit Nachbrenner max. : 11.000 kp
Ljulka AL-21 F 3
Suchoj SU-22 M 4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977  (NATO-Code „Fitter-K“)

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading