Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge und Hubschrauber im
Luftwaffenmuseum Gatow
- Militärhistorisches Museum der Bundeswehr -

Das größte Flugzeugmuseum in Deutschland

Suchoj SU-17: Jagdbomber der UdSSR mit Schwenkflügel (NATO-Code: Fitter)

Suchoj SU-17: Jagdbomber der UdSSR mit Schwenkflügel  (NATO-Code: Fitter)

Bei der Suchoi Su-17 (NATO-Code: Fitter) handelt es sich um einen einsitzigen Schwenkflügel-Jagdbomber der ehem. Sowjetunion. Sie ist eine Weiterentwicklung der Suchoj Su-7. Die Su-17 flog im Jahr 1969 erstmals öffentlich und wurde 1971 in Dienst gestellt. Die Produktion ging bis 1990.

Im Gegensatz zu reinen Schwenkflüglern, wie MiG-23 und MiG-27, schwenken bei der Suchoi nur die Außenflügel. Die Waffenträger befinden sich an den starren Teilen der Tragfläche.

Suchoj SU-17: Jagdbomber mit Schwenkflügel  (NATO-Code: Fitter)

Technische Daten:

Hersteller

OKB Suchoj (UdSSR)

Bezeichnung

Suchoj Su-17

NATO-Code

Fitter C

Nutzung

Jagdbomber

Besatzung

1 Pilot

Triebwerk

1 x Ljtilka AL-21 F-1

Art

Turbine

Leistung

94,2 kN Standschub

Abmessungen

.

Spannweite

9,40 m bis 13,60 m

Länge

18,80 m

Höhe

5,10 m

Gewicht

.

Leergewicht

10.090 kg

Abfluggewicht

16 950 kg

Flugleistungen

.

Höchstgeschwindigkeit

2 150 km/h

Dienstgipfelhöhe

16 300 m

Reichweite

2.250 km

Bewaffnung

2 Kanonen NR-30 (30 mm)

.

6 Träger für bis zu 3.000 kg Last

.

.

Suchoj SU-17: Jagdbomber der UdSSR mit Schwenkflügel  (NATO-Code: Fitter)

Beschreibung: Die Suchoj SU-17 war die erste Schwenkflügelmaschine einer Kampfflugzeugreihe, deren Ursprungsmuster bereits in den fünfziger Jahren flog. Von der Serie entstanden 2000 Stück.

Ausgangspunkt war der Pfeilflügeljagdbomber Suchoj Su-7. Um die Start- und Landestrecke zu verkürzen und ein besseres Flugverhalten bei geringeren Geschwindigkeiten zu erreichen, rüstete Suchoj eine Suchoj Su-7 mit Schwenkflügeln aus. Im Gegensatz zu reinen Schwenkflüglern, wie General Dynamics F-111 und MiG-23, schwenkten bei der Suchoj nur die Außenflügel. Die Waffenträger befinden sich an den starren Teilen der Tragfläche.

Die ab 1971 als Suchoj Su-17 in Serie gebauten Maschinen wurden bis zum Auslaufen der Produktion 1990 ständig den steigenden Anforderungen angepaßt. Sie stellte neben der MiG-27 in den 1970er und 1980er Jahren das Rückgrat der sowjetischen Frontluftstreitkräfte. Als Exportversionen entstanden die Suchoj Su-20 und die Suchoj Su-22, die an die Armeen des Warschauer Vertrages und zehn weitere Staaten geliefert wurden.

Fast zeitgleich erhielten die NVA LSK ihre Suchoj Su-22 M4 und die Bundeswehr zwei Suchoj Su-20. Deren Beschaffung aus Ägypten organisierte der Geheimdienst. Testflüge an der WTD 61 offenbarten ein nicht erwartetes Leistungsspektrum. Eine dieser ägyptischen Maschinen befindet sich im Luftwaffenmuseum.

Suchoj SU-17: Jagdbomber der UdSSR mit Schwenkflügel  (NATO-Code: Fitter)
Suchoj SU-17: Jagdbomber der UdSSR mit Schwenkflügel  (NATO-Code: Fitter)
Suchoj SU-17 - Waffen
Suchoj SU-17 - Cockpit

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading