Berlin Air Show
ILA 2010 + ILA 2012 + ILA 2014 + 2016

Internationale Luftfahrtausstellung

Ihre Meinung, Ihre Fragen

Douglas A-4 Skyhawk: einsitziges Erdkampf- und Jagdbombenflugzeug für die U.S. Marine

Douglas A-4 Skyhawk

Die A-4 Skyhawk wurde als einsitziges Erdkampf- und Jagdbombenflugzeug für die U.S. Marine entwickelt. Der Prototyp startete am 22. Juni 1954 zum Erstflug, die erste Vorserienmaschine hob bereits im August 1954 ab. Der Prototyp übertraf alle Erwartungen der Militärs hinsichtlich Geschwindigkeit und Nutzlast. Die A-4 Skyhawk erwies sich als einfach zu fliegendes und robustes Angriffsflugzeug.

Die Abmessungen sind so gehalten, dass die Maschine die normalen Aufzüge auf den Flugzeugträgern benutzen kann, ohne die Flügel zu falten. Die Vorflügel sind fast über die ganze Spannweite ausfahrbar. An der Flügelhinterkante befinden sich neben den Querrudern Stör- und Landeklappen. Alle Steuerflächen werden hydraulisch gesteuert. Das Cockpit ist hoch über dem Rumpfvorderteil angeordnet und bietet dem Piloten eine gute Aussensicht nach vorne und zur Seite. Die A-4C konnte bei jedem Wetter eingesetzt werden und verfügte über einen modernen Autopiloten, Geländewarnradar und ein Tiefflug-Bombenabwurfsystem. Zur Standardbewaffnung der meisten A-4 Skyhawk zählten die beiden 20mm Bordkanonen Mk.12 mit 200 Schuss. Die Skyhawk konnte an 7 Unterflügelstationen eine Vielzahl von Waffen mitführen. Von der einfachen Sprengbombe bis zu Nuklearwaffen konnten die Skyhawks fast alles zuladen.

Die Maschinen bewährten sich über Vietnam in zahlreichen Luftkämpfen und Angriffsmissionen. Die A-4 Skyhawk wird heute noch in Brasilien als trägergestütztes Mehrzweckkampfflugzeug eingesetzt und Israel betreibt den Jet als Schulflugzeug (Stand: 2012). Nach dem Ausliefern von 2960 A-4 aller Versionen wurde die Produktion im Februar 1979 in den USA beendet. Das National Air and Space Museum erhielt die A-4C (BuNo 148314) im Juli 1975 von der Marine. Sie trägt die Bemalung von 1967 während der Zeit bei der VA-76 (Navy Attack Squadron) auf der “USS Bon Homme Richard” vor der Küste Vietnams.

Douglas A-4 - Skyhawk

Technische Kurzbeschreibung:

  • Rumpf: Ganzmetall-Halbschalenbauweise - Schleudersitz - Luftbremsen auf beiden Seiten des Rumpfes - Waffenaufhängung unter dem Rumpf - Stutzen zur Luftbetankung -
  • Tragwerk: freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise - Deltaform - 3 Holme - Spaltklappen - automatische Vorflügel - Spoiler - je 4 Waffenaufhängungen unter den Flügeln.
  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise in Ganzmetall - elektrisch trimmbare Höhenflosse.
  • Fahrwerk: einziehbar mit einem Rad an jeder Strebe - Landehaken unter dem Rumpfheck.;
Douglas A-4 Skyhawk - Start

Technische Daten:

Besatzung:

1 Pilot

Länge:

12,27 m

Spannweite:

8,38 m

Höhe:

4,57 m

Flügelfläche:

24 m²

Leergewicht:

4.750 kg

max. Startgewicht:

11.100 kg

Flächenbelastung:

344,4 kg/m²

Antrieb:

1 x Pratt & Whitney J52-P408

Art

Mantelstromtriebwerk

Leistung

49,8 kN

Maximale Geschwindigkeit:

ca. 1.100 km/h

Steigleistung:

43 m/s

Dienstgipfelhöhe:

ca. 14.500 m

Startlaufstrecke bei max.Startgewicht:

ca. 830 m

Maximaler Einsatzradius:

1.160 km

Reichweite:

3.220 km

.

.

Douglas A4 - Skyhawk

Nutzung bei der Bundeswehr:

Das kanadische Unternehmen Discovery Air Inc. wird ab Januar 2015 mit 7 Maschinen des Typs “Douglas A-4 Skyhawk” schnelle Flugzieldarstellung für die Bundeswehr fliegen. Der Vertrag zwischen dem Koblenzer Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und dem Tochterunternehmen von Discovery Air, Discovery Air Defence Services Inc. (DADS), wurde 2016 unterzeichnet. Der Auftragswert beträgt rund 44 Millionen Euro.

DADS löst damit ab dem kommenden Jahr den bisherigen Dienstleister BAE Systems ab, der seit 2001 über das Subunternehmen E.I.S. Aircraft vom Fliegerhorst Wittmund aus Zieldarstellung – ebenfalls mit Skyhawk-Maschinen – für die deutsche Luftwaffe fliegt.

Wie der neue kanadische Vertragspartner in einer Pressemitteilung erläuterte, wird das Leistungsangebot „Schnelle Flugzieldarstellung“ zunächst für 5 Jahre erbracht. DADS rechnet dabei mit ungefähr 1200 Flugstunden pro Jahr. Die Skyhawk werden je nach Bedarf nicht nur von deutschen Flugplätzen aus starten, sondern auch von anderen Basen in Europa. In der Behördenbekanntmachung wird der Auftrag folgendermaßen beschrieben: „Schnelle Flugzieldarstellung (FZD) – Luft/Luftschießausbildung mit Bordkanone, Einsatzführungsdienst, Forward Air Controller und Standortzieldarstellung für die bemannte FZD im Hochgeschwindigkeitsbereich 180 m/s bis 250 m/s.“
(Quelle: Bundeswehr-Journal)

Douglas A-4C Skyhawk - Cockpit
Douglas A 4 Skyhawk
Douglas A4 - Skyhawk
Douglas A4 Skyhawk
Douglas A-4 Skyhawk

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading

 

 

Rocoptershop.de - Quadrocopter, Drohne und mehr...