Berlin Air Show
ILA 2010 + ILA 2012 + ILA 2014 + 2016

Internationale Luftfahrtausstellung

Ihre Meinung, Ihre Fragen

Westland Sea King Mk.41: SAR-Version der Sikorsky S-61 für die Deutsche Marine

Westland Sea King Mk.41: SAR-Hubschrauber der Marine

Das Ursprungsmodell Sikorsky H-3 oder Sikorsky S-61 flog 1959 zum ersten Mal und war ab Juni 1961 bei der US-Marine im Einsatz. Der Sea King wurde in Großbritannien von Westland Helicopters Ltd. in Lizenz gefertigt, die eine speziell modifizierte Version für die britische Royal Navy entwickelten. Von 22 beschafften Westland Sea King Mk. 41 der Deutschen Marine stehen beim Marinefliegergeschwader 5 noch 21 im Einsatz (Stand: 2010).

Der Hubschrauber setzt Spezialkräfte der Bundeswehr in Krisenregionen ab. Die Westland Sea King Mk.41 unterstützt ferner bei der Evakuierung von Personen im Rahmen von teilstreitkraftübergreifenden Einsätzen.

Die ersten WESTLAND SEA KING MK 41 wurde 1975 im Marinefliegergeschwader 5 in Kiel-Holtenau in Dienst gestellt. Seitdem haben sich die Hubschrauber im täglichen Einsatz zur Unterstützung der Flotte im Verbindungsdienst Land/See sowie im Such- und Rettungsdienst (SAR) hervorragend bewährt. Zwei SAR-Außenstellen auf Helgoland und Warnemünde sind ständig besetzt, eine weitere auf Borkum kann fallweise genutzt werden. Langfristig wird der SEA KING durch den Marinehubschrauber 90 (MH 90) ersetzt, einer seetauglicen Version des NH90.

Der Hubschrauber übernimmt in einem teilstreitkraftübergreifenden Ansatz die folgenden Aufgaben:

  • Such- und Rettungsdienst
  • Lufttransport von Material und Personal
  • Einsätze im Rahmen der Not- und Katastrophenhilfe
  • Taktischer Lufttransport an der Schnittstelle See / Land
  • Teilnahme an Evakuierungsoperationen
  • Seeraumüberwachung und Aufklärung
  • Beitrag zum Überwasserseekrieg
Westland Sea King Mk.41: SAR-Version für die Deutsche Marine

Technische Daten: 

andere Sea King Mk41

Hersteller

Westland, GB

Triebwerk

2 x Rolls Royce GNOME 1400 - 1

Leistung

1.400 SHP

Länge

22.15 m

Höhe

5.13 m

Gewicht

6.500 kg Leergewicht

Startgewicht

9.300 kg max.

Reichweite

740 km

Flughöhe

4.400 m

Geschwindigkeit

256 km/h

Besatzung

2 Piloten

.

1 Luftfahrzeugoperationsoffizier

.

1 Bordmechaniker

Bewaffnung

keine bei SAR-Verwendung

Westland Sea King Mk.41: Mehrzweckhubschrauber der US-Firma Sikorsky Aircraft Corporation
Sikorsky H-3 Sea King oder Sikorsky S-61: SAR-Version

Beschreibung:

SAR steht für den englischen Fachbegriff "SEARCH AND RESCUE", übersetzt: Suchen und Retten. Aufgrund der Vorgaben durch UNO, ICAO (die internationale Luftfahrtbehörde) und der IMO (die internationale Seeschiffartsorganisation) errichtete man diesen Such- und Rettungsdienst und beauftragte damit unter anderem die SAR-Einheiten des Verteidigungsminis-teriums.

Westland Sea King Mk 41 - FangkorbGeschichtlicher Rückblick:

Der ursprünglich von Sikorsky gebaute Hubschrauber H-3 Sea King oder S-61 ist ein zweimotoriger Mehrzweckhubschrauber des US-amerikanischen Hubschrauberherstellers. Er dient in der US-Marine und anderen Truppen und Ländern rund um die Welt. Die Westland Sea King Mk. 41 SAR-Version wurde für die Deutsche Marine entwickelt. 23 Hubschrauber wurden gebaut.

Der Sea King MK41 löste 1972 als damals modernster Seenotrettungshubschrauber der Welt das Vorgängermodell H34 ab und hat bereits ein größeres Modernisierungsprogramm hinter sich, das als Einzelvorhaben im Rahmen einer Kampfwertsteigerung (KWS) Mitte 1987 begann. Damals wurde das Radargerät Sea Spray MK3, die Radarwarnanlage AN/ALR 68, die Chaff-/Flareanlage M-130 sowie die Waffenanlage für den Lenkflugkörper Sea Skua eingerüstet. Der letzte KWS-Hubschrauber kam erst Mitte 1996 aus der Umrüstung.

Westland Sea King Mk 41: SeilwindeWeitere Entwicklung / Modernisierung:

Zukünftig werden diese bei der Marine eingesetzten Hubschrauber durch den neuen, auf der ILA 2002 vorgeführten NH90 ersetzt. Da dies nicht kurzfristig geschehen kann, sind weitere Modernisierungen beim Sea King Mk 41 erforderlich, um bis dahin den ordnunggemäßen Betrieb sicherzustellen.

  • Komponenten der Funkanlage müssen aufgrund gesetzlicher Auflagen und neuer STANAG-Standards ersetzt werden. So erhält die neue HF-Sprechfunkanlage eine feinere Frequenzrasterung, das neue Behördenfunkgerät eine andere Kanalauslegung und die modernisierte IFF-Anlage wird wieder dem NATO-Standard entsprechen. Das in der Seefahrt querschnittlich eingeführte Seenotrettungssystem GMDSS und die Seenotfunkboje werden als Sicherheitsvorsorge für den Seenotfall eingerüstet. Einen dringend erwarteten operativen Fortschritt bei der Ortung in See wird das neue, auch in dem Seefernaufklärungs- und U-Jagdflugzeug Breguet Atlantic und in der zukünftigen Marinedrohne verwendete Wärmebildgerät erzielen.
  • Die GPS-Anlage schließt die durch das Abschalten der DECCA-Sender entstandene Lücke. Das alte Doppler-Navigationsgerät musste ersetzt werden. Mit dieser neuen Navigationsanlage wurden die gesetzlichen Auflagen zur Flächennavigation erfüllt.
  • Die 25 Jahre Flugbetrieb über See haben beim Sea King deutliche Spuren an der Verkabelung hinterlassen. Die Kabelummantelung ist brüchig geworden. Das Ein- und Ausbauen von Geräten bei Störbehebung erzeugt so immer öfter Folgefehler mit langwieriger Fehlersuche. Aus Sicht der Flugsicherheit und zur Vermeidung unverhältnismäßig aufwendiger Störbehebungen stellt die Neuverkabelung aller Hubschrauber sozusagen den „harten Kern“ des Modernisierungsprogramms dar - und zugleich den teuersten Anteil!
  • Höchste Zeit wird es auch für den Ersatz des alten, brennbaren und im Laufe der Jahre undicht gewordenen Kabinenbodens durch einen neuen, wirklich wasserdichten, um z.B. beim Bergen „nasser“ Schiffbrüchiger ein Eindringen aggressiven Meerwassers in die elektronischen Geräte zu verhindern. Außerdem wird noch dringend eine Einstiegshilfe an der Laderaumtür für die schnelle Evakuierung vieler Personen benötigt.

Rettungsgeräte des Hubschraubers:

Westland Sea King - Rettungsgeräte
Westland Sea King - Trage
Westland Sea King Mk.41: SAR-Version der Sikorsky S-61 Sea King für die Deutsche Marine

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading

 

 

Rocoptershop.de - Quadrocopter, Drohne und mehr...