Ihre Meinung, Ihre Fragen

Raketen, Drohnen, Bomben

und andere Waffen

Kormoran 2: Luft-Schiff-Lenkflugkörper - Verwendung vom Kampfjet Tornado u.a.

Kormoran 2 - Luft-Schiff-Lenkflugkörper

Beschreibung:

Der Flugkörper Kormoran dient als Abstandslenkwaffe zur Zerstörung feindlicher Überwassereinheiten. Die Firma MBB entwickelte ab 1964 die Kormoran, welche allerdings weitgehend auf dem Projekt AS.34 von Aerospatiale beruhte. Der Flugkörper war das erste große Nachkriegs-Flugkörperprogramm in der Bundesrepublik Die Flugerprobung begann 1970 mit dem F-104G Starfighter. Die ersten Serienflugkörper wurden ab 1973 an die beiden Marinefliegergeschwader ausgeliefert.

Der rund 600 kg schwere Flugkörper wird durch insgesamt drei Raketen-Triebwerke angetrieben. Nach dem abfeuern vom Trägerflugzeug liefern zunächst zwei kleine Starttriebwerke vom Typ SNPE-Prades einen Schub von je 27 kN für 1 Sekunde um den Flugkörper schnell zu beschleunigen. Anschließend startet das zentrale Marschtriebwerk und beschleunigt den Flugkörper mit 2,8 kN auf ca. Mach 0.9. Die 100 Sekunden Brenndauer dieses Triebwerkes reichen dabei für eine Reichweite von ca. 40 km. Die Rakete arbeitet nach dem Fire-and-Forget System. Nachdem die Bordsysteme des Flugzeuges ein gegnerisches Ziel erfasst hat, werden die Daten direkt an den Flugkörper übermittelt und dieser abgefeuert. Das Flugzeug kann anschließend abdrehen.

Ab 1983 begann die Entwicklung der Kormoran-2, einer verbesserten Version der Kormoran. Bei ihr wurde die analoge Elektronik gegen digitale ausgetauscht, dadurch ist sie wesentlich resistenter gegen elektronische Gegenmaßnahmen. Weiter wurde der Radarsuchkopf ersetzt, sowie die Booster und der Hauptantrieb. Dadurch wurde sie zwar schwerer (jetzt 630 kg), aber da die neue Elektronik weniger Platz einnahm, konnte ein größerer Gefechtskopf mit 235 kg installiert werden. Erste Flugerprobungen fanden 1986 statt. Ab 1991 wurden ca. 140 Exemplare in Dienst gestellt. Heute wird die Kormoran z.B. beim Tornado verwendet.

Technische Daten:

  • Masse: 630 kg
  • Länge: 4,40 m
  • Durchmesser: 0,34 m
  • Gefechtskopfmasse: 235 kg
  • davon Sprengstoffmasse: 85 kg
  • Geschwindigkeit: Mach 0,95
  • Reichweite: > 30 km
  • Brenndauer Marschtriebwerk: 100 - 115 sec.

 

 

Copyright © Lexikon der Flugzeuge und Hubschrauber von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading