Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge und Hubschrauber im
Air and Space Museum
Washington D.C.

- Smithsonian Institution -

Curtiss F9C-2 Sparrowhawk: Jagdflugzeug zum Schutz der United States Navy Luftschiffe Akron und Macon

Curtiss F9C-2 Sparrowhawk: Jagdflugzeug zum Schutz der United States Navy Luftschiffe USS Akron und Macon

Die Curtiss F9C Sparrowhawk ist ein einsitziges luftschiffgestütztes Jagdflugzeug in Doppeldeckerauslegung des US-amerikanischen Herstellers Curtiss Aeroplane and Motor Company. Die Curtiss F9C Sparrowhawk wurde von den beiden US Navy Luftschiffen (“Zeppelin”) USS Akron und USS Macon als sog. Parasite Fighter eingesetzt. Als “Parasite Fighter” bezeichnet man Jagdflugzeuge, welche an einem Trägerflugzeug oder -Luftschiff angedockt sind und im Falle eines Angriffs abgekoppelt und nach ihrem Einsatz wieder an den Träger andocken werden. Dies erspart Begleitjäger bei längeren Strecken.

Ursprünglich wurde die Curtiss F9C Sparrowhawk als normales Jagdflugzeug entwickelt, entsprach aber nicht den militärischen Anforderungen an ein Flugzeug, das auf Flugzeugträgern agieren sollte. Es war jedoch so klein ausgefallen, dass man nicht mal die Tragflächen zur Platzersparnis beiklappen musste, bzw. konnten, was gewisse Vorteile brachte. Die Curtiss F9C Sparrowhawk war das einzige verfügbare Jagdflugzeug, das durch die Luken der im Bau befindlichen Militärluftschiffe USS Macon und USS Akron passte. Der Prototyp wurde deswegen mit einem speziellen Haken über der oberen Tragfläche versehen, so dass die Maschine im Flug von den Luftschiffen gestartet und zurück an Bord genommen werden konnte. Da die Tests positiv verliefen wurde die Curtiss F9C fester Bestandteil in der weiteren Entwicklung der beiden neuen Luftschiffe. Es wurden sechs Serienflugzeuge bestellt.

Der abgestrebte Doppeldecker wurde vom Sternmotor Wright R-975E3 mit 328 kw (440 hp) angetrieben. Dabei wird ein aerodynamisch geformter sog. “Townend-Ring” oberhalb der Zylinderköpfe als Motorverkleidung befestigt. Dieser bewirkt einen gerichteten Luftstrom durch den Motor und sorgt somit für eine bessere Kühlung und vermeidet Verwirbelungen. Der Rumpf war aus Metall gefertigt, während die Flügel mit Stoff bespannt waren. Die Curtiss F9C Sparrowhawk besaß ein nicht einziehbares konventionelles Fahrwerk.

Technische Daten:

Länge:

6,27 m

Spannweite:

7,63 m

Höhe:

3,66 m

Flügelfläche:

17,23 m²

Maximales Startgewicht:

1.261 kg

Triebwerk:

1 x Wright R-975-E3 mit 328 kW

Höchstgeschwindigkeit:

285 km/h

Dienstgipfelhöhe:

ca. 5.900 m

Reichweite:

ca. 500 km

Bewaffnung:

2 MG 7,62 mm, starr

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading