Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge und Hubschrauber im
Air and Space Museum
Washington D.C.

- Smithsonian Institution -

Curtiss D-III Headless Pusher: Das Flugzeug verzichtete auf einen Frontflüge, der seinerzeit üblich war

Curtiss D-III Headless Pusher: Das Flugzeug verzichtete auf einen Frontflüge, der damals üblich war

Im Jahr 1909 lieferte die GH Curtiss Manufacturing Company das erste Flugzeug, welches im Gegensatz zur hier gezeigten Version noch zusätzliche Frontflügel (Entenflügel) hatte, wie damals üblich. Ab 1911 begann Curtiss sich auf den militärischen Markt zu konzentrieren und verkaufte 3 Flugzeugen in dieser alten Bauweise an die US-Navy.

Während eines Fluges mit einer Standard Curtiss D-III rammte Pilot Lincoln Beachey bei der Landung einen Zaun und zerstörte dabei die vorderen Stabilisierungsflossen. Als er nach dem Chrash ohne die Frontflügel erneut durchstartete, stellte er fest, dass sich das Flugzeug viel besser und leichter steuern ließ, als zuvor. Auch andere Navy-Piloten hatten unabhängig voneinander realisiert, dass sich die Stabilität ohne den vorderen Entenflügel verbesserte. Folglich wurden auch die Vorflügel bei den übrigen Flugzeugen entfernt.

Curtiss stimmte mit den Ergebnissen überein und begann 1912 mit der Produktion vom “Model D Headless Pusher” als neues Angebot. Bei allen nachfolgenden Flugzeugen wurde künftig auf Grund dieser aerodynamischen Erkenntnisse auf Frontflügel verzichtet. Die hier gezeigte Curtiss D-III Headless Pusher ist somit das erste Flugzeug dieser Bauweise ohne Frontflügel, wie sie auch heute noch praktiziert wird.

Technische Daten:

  • Spannweite: 11,6 m
  • Länge: 7,8 m
  • Höhe: 2,7 m
  • Gewicht: 632 kg
  • Motor: Curtiss V-8 mit 50 PS
  • Material: Stahlrohrgerüst mit Stoffbespannung

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading