Ihre Meinung, Ihre Fragen

Flugzeuge und Hubschrauber im
Air and Space Museum
Washington D.C.

- Smithsonian Institution -

Caudron G.4: französischer Aufklärungsdoppeldecker im Ersten Weltkrieg mit 4 Leitwerke

Caudron G.4: Doppeldecker im Ersten Weltkrieg

Der Doppeldecker Caudron G.4 war ein zweimotoriges zweisitziges Aufklärungsflugzeug und Bomber des französischen Herstellers Société des avions Caudron. Das Flugzeug spielte während des Ersten Weltkriegs eine wichtige Rolle bei der Aufklärung. Der Erstflug fand im März 1915 statt, die Indienststellung begann 1917. Insgesamt wurden über 1.300 Maschinen gefertigt.

Angetrieben wurde das Flugzeug von 2 Le Rhône oder Anzani Sternmotore, die an Streben zwischen den Flügeln in Gondeln untergebracht waren. Das Höhenleitwerk hatte 4 Ruder. Der Beobachter und Schütze saß im vorderen Teil der Rumpfgondel und war mit einem beweglichen Maschinengewehr ausgerüstet. Zusätzlich konnten 100 kg Bomben mitgeführt werden.

Trotz seiner geringen Geschwindigkeit und Rüstungsbeschränkungen war die Caudron G.4 angenehm zu fliegen, ferner war sie recht zuverlässig und hatte eine gute Steigrate. Die hier im Air and Space Museum ausgestellte Caudron G.4 zählt zu den letzten zweimotorigen Militärflugzeugen der Welt aus jener Zeit.

Caudron G-4

Technische Daten:

vergleiche andere Bomber der Zeit >>

Martin MB-2 (NBS-1) Caproni Ca.36
  • Besatzung: 2 Piloten und 1 Beobachter / Schütze
  • Länge: 7,27 m
  • Spannweite : 17,20 m
  • Höhe: 2,60 m
  • Flügelfläche: 38 m²
  • Leergewicht : 733 kg
  • Startgewicht : 1.180 kg
  • Antrieb: 2 × Le Rhône C mit je 80 PS
  • Art: Umlaufmotore
  • Höchstgeschwindigkeit : 124 km/h
  • Flughöhe : 4.000 m
  • Flugzeit: 3 ½ Stunden
  • Bewaffnung: 1 × Maschinengewehr und 110 kg Bomben
Caudron G.4: französischer Aufklärungsdoppeldecker im Ersten Weltkrieg
Caudron G4: aufklärungsdoppeldecker im Ersten Weltkrieg
Caudron G-4: französischer Doppeldecker im Ersten Weltkrieg
Caudron G.4: französischer Doppeldecker von 1915

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Berlin, Spandau

 

Loading